Arthur Jafa

58. La Biennale di Venezia: Goldener Löwe angekündigt

Auszeichnungen der 58. Internationalen Kunstausstellung Venedig, 11. Mai 2019

The Jury of the 58th International Art Exhibition of La Biennale di Venezia, comprising Stephanie Rosenthal (Präsident der Jury, Deutschland), Defne Ayas (Türkei / Niederlande),Cristiana Collu (Italien)Sunjung Kim (Korea), und Hamza Walker (USA), hat beschlossen, folgende Auszeichnungen zu vergeben:

Goldener Löwe für die beste nationale Teilnahme:

Litauen: Sun & Sea (Marina) (Lina Lapelyte, Vaiva Grainyte und Rugile Barzdziukaite)

Kommissar: Rasa Antanaviciute. Kurator: Lucia Pietroiusti.

Eine besondere Erwähnung wurde vergeben zur folgenden nationalen Teilnahme:

Belguim: Mondo Cane (Jos de Gruyter & Harald Thys)

Kommissar: Fédération Wallonie-Bruxelles. Kurator: Anne-Claire Schmitz.

Goldener Löwe für den besten Teilnehmer der internationalen Ausstellung "Mögest du in interessanten Zeiten leben" an Arthur Jafa für seinen Film 2019 Das weiße Album. Das ist gleichermaßen ein Aufsatz, ein Gedicht und eine Porträtmalerei. Jafa verwendet geeignetes und originelles Filmmaterial, um über das Thema Rasse nachzudenken. So wie der Film einen Moment voller Gewalt kritisiert, indem er zärtlich die Freunde und die Familie des Künstlers darstellt, spricht er auch für unsere Fähigkeit zur Liebe.

Sieh diesen Beitrag auf Instagram

"Das weiße Album, #ArthurJafa"

Ein Beitrag geteilt von biraaj dodiya (@biraajdodiya) auf

Die Jury hat beschlossen, den folgenden Teilnehmern zwei besondere Erwähnungen zu verleihen: Teresa Margolles (Mexiko) Otobong Nkanga (Nigeria). Teresa Margolles für ihre scharfen und ergreifenden Arbeiten, die sich mit der Notlage von Frauen befassen, die vom Drogenhandel in ihrer Heimat Mexiko stark betroffen sind und um kraftvolle Zeugnisse zu schaffen, indem bestehende Strukturen aus der realen Welt in die Ausstellungshallen verlagert werden. Otobong Nkanga für ihre fortlaufende und inspirierte Erforschung der Politik von Land, Körper und Zeit in den Medien.

Sieh diesen Beitrag auf Instagram

#EzRepost @rcembalest with @ezrepostapp Meanwhile at the Venice biennial 2019… @OtobongNkanga with her piece "Veins Aligned,” an epic line of Murano glass and marble. Behind, works by @zanelemuholi. At left, @labienale staff member activate @augustasserapinas’ “Chair for the invigilator (white),” 2019. #MayYouLiveInInterestingTimes #BiennaleArte2019 #OtobongNkanga #ZaneleMuholi #AugustasSerapinas #ralphrugoff @labiennale @rugoffralph "Veins Aligned" unfolds in space following a chromatic rhythm, an artery that runs the length of the architecture. The centrality of the notion of the ‘body’ in Nkanga’s thinking resonates deeply with the work, Veins Aligned, a 26 meter sculpture composed of strata of glass and marble from the Lasa quarries, both materials having been crafted in collaboration with local experts in Bolzano, Italy. It is a sculpture that evokes the deep feeling that Nkanga’ nurses for matter, i.e. the urge to produce a continuity between materials that can function as a support structure as well as recognizing all its layers as carriers of situated knowledge; from the skin and its desired lustre through the complex molecular structure with its geotechnological properties. It is a knowledge that deserves to be excavated while also making visible how every process of extraction runs the risk of becoming capital extraction and potentially also a violent act towards a body, be it of humans, materials, or lands. Extract – text Emanuele Guidi I would like thank you for making it possible for this work to exist @emanueleguidi @lasamarmo #argekunst #alessandrocuccato #alessandrapiazza @glassartdesigdicuccatoalessandro @wvd56 #saygelschreibergioberti Thank you @lumentravogallery @galerieinsitu @mendeswooddm for all your suppport. Thank you to the amazing team of the Venice Biennial for making this happen. @jessicacerasi The summit of Mount Everest is marine limestone […] Only a prejudice could make us think the earth beneath our feet was not alive. Quote – Teju Cole

Ein Beitrag geteilt von Otobong Nkanga (@otobongnkanga) auf

Die Ausstellung ist öffentlich und kann bis zum 24. November besichtigt werden.