Cairo Bats - Akt 1 Das Dach - 2016 - # 3 - 50cmx75cm

AFROTOPIE

11. Ausgabe von les rencontres de Bamako

Einleitung von Marie-Ann Yemsi

 

Lola Keyezua - Steinorgasmen - 2015 - # 2 - 80cmx120cmLola Keyezua, Steinorgasmen, 2015. 80 x 120cm. Courtesy of the artist & Recontres de Bamako.

 

Der 11. Rencontres de Bamako ist Teil einer breiteren Dynamik. Afrika profitiert von einer westlichen Begeisterung, die weder Terrorismus noch soziale, politische oder militärische Konflikte erschüttern können. Gleichzeitig erneuert eine neue Generation von Denkern und Kulturaktivisten auf dem gesamten afrikanischen Kontinent die Interpretationsrahmen und hofft, dass Afrika Lösungen bietet, sofern es mit den richtigen konzeptionellen Instrumenten ausgestattet ist. Als Stakeholder dieser Bewegung helfen die Künstler durch ihre künstlerischen Aktionen, die neuen imaginären Welten eines Kontinents zu formen, der sich im tiefgreifenden Wandel befindet.

Die Entscheidung, diese Biennale Afrotopia zu nennen, die dem Buch des senegalesischen Intellektuellen Felwine Sarr entspricht, spiegelt die Verpflichtung wider, sicherzustellen, dass diese historische und wegweisende Biennale für Fotografie ein wesentlicher Bestandteil der neuen panafrikanischen Kräfte für Veränderungen ist, sie anzunehmen und zu ihnen beizutragen. Das Titelmanifest der diesjährigen Biennale Afrotopia vermittelt einen afrikanischen Beitrag zu einer Welt, in der es notwendig ist, die Ressourcen der Zukunft zu erfinden.

n The Wretched of the Earth, Frantz Fanon writes that “if we want humanity to advance a step further (…) then we must invent and we must make discoveries.” This is the plan for the next Biennale, envisaged as a creative space for artists to invent using their own language – a language of images, of new paths traversing our times, of seeing what reality shows us, how it manifests itself, and what it contains.

Das künstlerische Projekt baut auf diesem zeitgenössischen Schwerpunkt auf. Diese herausfordernde Übung im Rahmen einer Biennale lädt uns ein, die Themen und Ziele durch eine kollaborative Dynamik und die Einführung eines Komitees kuratorischer Berater in einem partizipativen Geist zu überdenken, der den Künstlern ein aktives Forum bietet, um sich Gehör zu verschaffen.

For the Pan-African exhibition, the Biennale’s central artistic project, we have selected 40 significant and committed proposals from amongst the 300 high-quality applications received. Aided in this selection by the Committee of curatorial advisors, these proposals bear witness to the issues currently faced by the African continent.

Die mit Gastkuratoren gestalteten Ausstellungen bilden ein einheitliches Ensemble und beschäftigen sich eingehender mit den Themen und Anliegen der Künstler der panafrikanischen Ausstellung. Mit der monografischen Ausstellung von Clémentine de la Ferronière, die James Barnor gewidmet ist, untersuchen wir das Wiederaufleben der Geschichte in der zeitgenössischen Realität. Das Projekt von Justin Davy ermöglicht es uns, die Auswirkungen der afrikanischen Musik seit der Unabhängigkeit in einen alternativen Kontext zu stellen. Azu Nwagbogus Ausstellung zum Thema Afrofuturismus überschreitet die Zeit und verdrängt Spaltungen. Die Ausstellung von Nathalie Gonthier reflektiert Bedenken in Bezug auf Inselidentitäten und untersucht Probleme, mit denen Menschen am Rande der Gesellschaft konfrontiert sind.

Mehr als je zuvor zieht diese Ausgabe eine Bestandsaufnahme der Vielfalt der Bildnutzungen und bietet eine energetische Darstellung des fruchtbaren Perspektivenwechsels mit der Veranstaltung Performing Afrotopia, die in Zusammenarbeit mit Kettly Noël und ihrem choreografischen Zentrum Donko Seko präsentiert wird.

Im Einklang mit den Anliegen der Künstler in den verschiedenen Ausstellungen werden wir uns bemühen, die immateriellen Ergebnisse der Kreativität zu entwickeln, die durch die Interaktion zwischen Künstlern und Fachleuten während der Rencontres gefördert wird. Das Nationalmuseum von Mali, das für das neue Modell der Rencontres von zentraler Bedeutung ist, wird zum Biennale-Dorf, in dem ein Forum Menschen zusammenbringt, um Ideen zu erkunden und sich zum Thema der Worte und Gesten des Künstlers in bestimmten Räumen auszutauschen zu kollektiver Kontemplation und gebündeltem Wissen. Das Format wird unstrukturiert und offen für alle Disziplinen sein, mit Sprechern aus allen Bereichen des Denkens und Schöpfens: Philosophen, Dichter, Musiker, Historiker, Soziologen, Schriftsteller usw.

Drei Sitzungen des Forums finden in einem speziell gestalteten Bereich im Biennale-Dorf an den Tagen statt, die Fachleuten gewidmet sind, und täglich während der Eröffnungswoche. Meisterkurse und spezielle Initiativen wie ein Redaktionsbereich, in dem fotografische Praktiken und neue Bilder untersucht werden, vervollständigen ein Ensemble, das die Dynamik des Reflexionsprozesses fördert.

Inclusiveness and to sharing the experience with the Malian public is the focus of particular attention. All the exhibition venues chosen for this edition are suitable for school visits organised over the Biennale’s two-month duration within the scope of an educational programme. The Biennale will also reach out to an audience with little access to art thanks to Ciné Photo Mobile, a convivial artistic project inspired by travelling cinemas and open-air screenings. Designed with the collaboration of Anna-Alix Ko-, Ciné Photo Mobile will present a selection of photographs from the Biennale’s exhibitions to a musical accompaniment in public squares in various districts of Bamako.

Schließlich freuen wir uns, dass sich Galerien, Gemeindezentren und Kulturaktivisten zusammengeschlossen haben, um Randveranstaltungen vorzubereiten, die sich mit der Biennale über die ganze Stadt ausbreiten werden.

Um einen Begriff von Afrotopia zu erfassen, wie er von dieser Biennale vorgeschlagen wird, müssen die Künstler erneut ihre Vorstellungskraft wecken und die Gelegenheit für eine Erfahrung der Gemeinsamkeit schaffen, die weitergegeben werden kann, um das Bewusstsein der Bevölkerung zu informieren und zu bereichern.

 

Auszug aus dem Presskit von 11. Ausgabe von les rencontres de Bamako. Marie-Ann Yemsi ist Kuratorin der 11. Ausgabe von Bamako Encounters.

FEATURED IMAGE: Cairo Bats, Akt 1 Das Dach , 2016. 50 x 75 cm. Mit freundlicher Genehmigung des Künstlers.