Kunstübernahme: Joana Choumali

Für alle Künstler ist es wichtig, sich bewusst zu sein, wie Menschen mit ihrer Umgebung umgehen. In einer zunehmend technologischen Gesellschaft beziehen sich mehr Menschen über Social-Media-Plattformen.

Mit diesem im Verstand, KUNST AFRIKA hat einige Künstler aus der afrikanischen Diaspora eingeladen, sich regelmäßig an Instagram zu beteiligen.  Vor diesem Hintergrund sind wir stolz darauf, unsere erste Künstlerin und begeisterte Instagrammerin, Joana Choumali, vorstellen zu können, die eine der Finalistinnen der Bright Young Things Preis- und Residenzprogramm für 2017.

KUNST AFRIKA: You’ve said that while you were growing up that you felt a disconnect between yourself and Grandmother and this has impacted your photography.

Können Sie erläutern, wie und warum?

Joana Choumali: Ich habe 2013 das Projekt „Resilients“ gestartet. Ich wurde von meiner Großmutter väterlicherseits inspiriert, die vor Jahren verstorben ist. In diesem Moment wurde mir klar, dass ein großer Teil ihrer persönlichen Geschichte mit ihr gegangen war. Da wir eine Sprachbarriere hatten, konnte ich mich nicht so sehr mit ihr verbinden, wie ich es gerne hätte. Sie war mit all ihren intimen Gedanken weg. In diesem Projekt habe ich mich auf die traditionelle Kleidung konzentriert. Die Frauen, die ich porträtierte, sind moderne Frauen, emanzipierte Fachkräfte, die perfekt in die heutige Gesellschaft integriert sind. Aus Jeans, Turnschuhen und Schuhen mit hohen Absätzen herausgezogen, wurde jeder von ihnen in der Kleidung seiner Mutter oder Großmutter dargestellt.

Through this project, I was trying to reconnect with the past while remaining in the present. I would like to convey the idea that there is an indissoluble bond that associates us with the previous generations. The importance of rediscovering and keeping in touch with the roots is what fully builds our identity. I would like this project to start a conversation about cultural heritage and identity in today’s Africa.

Sieh diesen Beitrag auf Instagram

I’m @joana_choumali taking over the @artafrica_mag account – day2 Photo "Mr Mien G." series " Hââbré, the last generation" Mr. Mien, painter, from Ouro Bono, Burkina Faso. “I was a kid, but I still remember the wounds on me. When you didn’t have them, your friends would laugh at you, and put you aside. During wars, Mossie and Ko tribes would recognize each other, and therefore avoid killing one another. It was a way of recognition. When you would look for work, no one would ask you where you’re coming from… It is already done, and I like them. I cannot change. No need for an ID card, I already wear my identity on my face. This is the reason why people did it: to recognize one another. But now, this is over. We can no more be recognized.”… "Hââbré" is the same word for writing / scarification” in Kô language from Burkina faso. Scarification is the practice of performing a superficial incision in the human skin. This practice is disappearing due to the pressure of religious and state authorities, urban practices and the introduction of clothing in tribes. Nowadays, only the older people wear scarifications. This fact leads us to question the link between past and present, and self-image depending on a given environment. Opinions (sometimes conflicting) of our witnesses illustrate the complexity of African identity today in a contemporary Africa torn between its past and its future. This “last generation” of people bearing the imprint of the past on their faces, went from being the norm and having a high social value to being somewhat “excluded”. They are slowly becoming the last generation of scarified african people, living in the same city / Abidjan. They are the last witnesses of an Africa of a bygone era. . #artafrica_mag #ArtAFrica #ArtAfricaTakeover #JoanaChoumali #BrightYoungThings #Photography #instatakeover #photography #contemporaryafrica #portraiture #femalegaze #documentaryphotography #photojournalism #studiophotography #contemporaryafrica #haabrethelastgeneration #joana_choumali

Ein Beitrag geteilt von KUNST AFRIKA (@artafrica_mag) auf

Es gibt einen Link zu einem Artikel Die Welt nach Schwarze Fotografinnen auf deinem Instagram. Was bedeutet das Stück für dich?

As a Black Woman Photographer, this piece means a lot to me. The “Mfon: Women Photographers of the African Diaspora” journal is spearheaded by Laylah Amatullah Barrayn, Adama Delphine Fawundu and Crystal Whaley is named in memory of Mmekutmfon ‘Mfon’ Essien, a young black photographer who died from breast cancer in 2001, one day before her show “The Amazon’s New Clothes” was to open at the Brooklyn Museum.

I am proud to be part of this (much needed) project and honored to see my work featured along with 99 talented women photographers’ work in “Mfon: Women Photographers of the African Diaspora,” the first of a planned series of biannual journals, which features images by 100 women photographers from around the world. 

Layla Amatullah Barrayn hofft, dass dieses Buch und die folgenden Bände eine aussagekräftige Aussage machen werden: „Niemand kann sagen, dass ich keine schwarzen Fotografinnen kenne.“ 

Ich lade Sie ein, diesen Artikel in diesem Journal im New York Times Lens Blog zu lesen. In der Zwischenzeit unterstützen Sie bitte, wenn Sie können, die GoFundMe-Kampagne dieses großartigen Projekts. "Mfon: Fotografinnen der afrikanischen Diaspora" wird im Frühherbst erhältlich sein.

 

Sie haben Grafik studiert und als Art Director in einer Werbeagentur gearbeitet, bevor Sie eine Karriere in der Fotografie anstrebten.

Is photography something you’ve always wanted to do and are you influenced by your past work experience?

Ich habe als Student der Grafik in Casablanca angefangen zu fotografieren. Fotografie war bereits ein Teil meines Lebens, als ich anfing, als Art Director zu arbeiten. Ich glaube, dass die Fotografie meinen kreativen Prozess beeinflusst hat und ja, ich würde sagen, dass ich auch von meiner bisherigen Berufserfahrung beeinflusst wurde. Bei Art Direction in der Werbung geht es darum, eine Idee zu konzipieren, um ein Produkt zu vermitteln und zu konzipieren oder zu verkaufen. Jetzt konzipiere ich Ideen, um eine Botschaft, ein Gefühl, einige Fragen zu vermitteln.

Du hast gerade eine Instagram-Übernahme für gemacht KUNST AFRIKA. Was denken Sie, wenn Sie Social Media verwenden, um Ihre Arbeit im Gegensatz zur traditionellen Art von Zeitschriften zu präsentieren?

I think that social media (when used thoughtfully) is a good way for an artist to share his work with the world in a very natural way. Some artist share their creative process, inspirations, and achievements. This allows them to inspire other people in a very direct way. I think that social media completes the traditional way of showcasing their work. Both magazines and social media are good. Today, many young African artists get noticed through social media. They can meet an audience that they couldn’t reach before.  That is a good thing.

 

Welcher große Fotograf hat beeinflusst, wie Sie sich Ihrer Arbeit nähern oder über Fotografie nachdenken?

Ich würde zuerst Malick Sidibé erwähnen. Ich bewundere die Porträts afrikanischer Frauen des ghanaischen Fotografen James Barnor, sie sind von außergewöhnlicher Eleganz und Anmut.

Ich habe auch die Bilder des afroamerikanischen Fotografen Chester Higgins Jr. verschlungen. Zu Hause auf dem Tisch des Wohnzimmers thront eines seiner Alben. Ich entdeckte seine Vision von Afrika und der Karibik (in den Jahren 1970-1980, Hrsg.). Ich bewundere das Porträt von Angèle Etoundi Essamba und Sebastião Salgado, dessen Fotos über die menschliche Verfassung Sie buchstäblich in den Bauch führen. Schließlich gibt es Henri Cartier-Bresson und Robert Doisneau.

Sie können die Übernahme von Art Africa sehen hier und unterstütze die Künstler Instagram hier.