Baxter’s 6th Dance Film Festival

Baryshnikov and New York City Ballet among line-up at Baxter’s 6th Dance Film Festival

Beim 6. Baxter Dance Film Festival, das in Zusammenarbeit mit Cinedans (NL) vom 30. Juni bis 2. Juli jeden Abend um 7.30 Uhr im Golden Arrow Studio präsentiert wird, wird ein Festmahl mit Tanzfilmen auf die Leinwand gebracht. Außerdem findet abends um 2 Uhr eine Matinee statt Frühes Erscheinen am Samstag, 5.30. Juli, um 2 Uhr. The exciting line-up – with 10 films in single screenings – includes international legends like Mikhail Baryshnikov and New York City Ballet, as well as Standard Bank Young Artist for Dance winner Mamela Nyamza. Now in its sixth year, the festival started out as Cinedans until two years ago when it became the Baxter Dance Film Festival and when it ran concurrently with the Dance Festival.”Based on feedback from choreographers, directors, dancers and teachers last year, we decided to separate the dance and film festivals, to give the studios, companies and the wider dance community the opportunity to attend without having to compromise their rehearsal schedules,” explains Nicolette Moses, Baxter Associate Producer and Planning Manager, who has been running the festivals since their inception. She continues, “I am over the moon about our programme this year. Wann haben wir zuletzt Baryshnikov oder New York City Ballet auf unseren Bildschirmen gesehen? Ich hoffe, dass es Filmliebhaber und Macher sowie die Öffentlichkeit ermutigen wird, diese Filme zu sehen. There’s only one screening of each of them.” The exciting line-up kicks off with three films on Thursday, 30 June at 7.30pm, and starts with Ställe Place, a duet by world-famous Swedish choreographer Mats Ek, created for and featuring two virtuosos – Royal Court Dancer and Professor Ana Laguna and dance legend Mikhail Baryshnikov. Mats Ek ist mit den Bewegungen älterer Tänzer beschäftigt und fasziniert von ihnen. Dieser Film zeigt eine berührende und überraschende Begegnung zwischen einem Mann und einer Frau im Alltag. Also showing on the Thursday night programme is Alarmel Valli’s Padam Vazhi: The Path is Hidden, performed by Ranee Ramaswany in Bharatanatyam dance style. Das Stück handelt von einem unberührbaren Mann, der danach strebt, Lord Shiva zu sehen, aber sein Status erlaubt ihm nicht, in den Hindu-Tempel zu gelangen. Deshalb bittet er Shiva, den riesigen Steinbullen vor das Idol zu stellen, damit er einen Blick darauf werfen kann Ihn vom Eingang. Durch Aufnehmen des Tanzes aus mehreren Blickwinkeln und Verwendung eines Triptychon-Grafikdesigns - das mittlere Feld zeigt Nahaufnahmen, überlagerte Ansichten und die Seitenwände zeigen eine Ganzkörperaufnahme - wurde dieses Ziel elegant erreicht. Der Rahmen für das Stück ist ein stilisierter Tempelbogen, der mit den Worten des Liedes verziert ist. Point Taken ist ein interdisziplinäres Tanzfilmprojekt mit vier achtminütigen Kurzfilmen. Hyperscape ist ein Kampfkunst-Tanzfilm für Tricker, Breaker und Freiläufer mit Choreografie von Marco Gerris. In der von Joost Vrouenraets choreografierten Memory Lane geht es um ein Paar im Herbst ihres Lebens, das alte Fotos durchblättert und auf ihre lange und schwierige gemeinsame Geschichte zurückblickt. Diamond Dancers handelt von einer großen Gruppe von Line-Tänzern, die nach Amsterdam gehen, um vor dem Königspalast am Dam-Platz einen Flash-Mob (choreografiert von Nicole Beutler) aufzuführen. Val von der Choreografin Boukje Schweigman betrachtet einen Mann, der vom Himmel auf eine karge Landschaft fällt. He discovers the change of seasons, the confrontation with the masses and the relationship between ‘us’ and ‘the unknown’. Für einen flüchtigen Moment wird ein Hauch Luft geteilt, aber am Ende bleibt der Mann in Einsamkeit. On Friday, 1 July, celebrated Flemish/Moroccan choreographer Sidi Larbi Cherkaoui’s Sutra presents a unique, profoundly-imagined show inspired by the skill, strength and spirituality of Buddhist Shaolin monks. Er arbeitete eng mit dem Künstler Antony Gormley zusammen, der ein Design aus einundzwanzig Holzkisten entwarf, die neu positioniert wurden, um eine beeindruckende, sich ständig verändernde Umgebung zu schaffen. Mit Live-Musik für Klavier, Schlagzeug und Streicher von Szymon Brzoska ist Sutra ein Sammelbegriff für die Predigten Buddhas und im Sanskrit bedeutet das Wort auch Streich, Faden, Maß für Geradheit. Die Matinee am Samstag, den 2. Juli um 2 Uhr, ist null Grad, ein gefeiertes Duett von Akram Khan und Sidi Larbi Cherkaoui mit unheimlichen Silikonkörpern, die vom Bildhauer Antony Gormley verdoppelt wurden, und beeindruckender Live-Musik von Nitin Sawhney. Innerhalb des Tanzes sind drei gesprochene Episoden verflochten, die die Geschichte einer Zugfahrt über die indisch-bangladeschische Grenze erzählen, beginnend mit dem Alarm, der durch einen möglicherweise verlorenen Pass ausgelöst wird und mit dem unbemerkten Tod eines Mitreisenden gipfelt. Der Pass ist eine Metapher für die Existenz, deren Verlust den Übergangspunkt zwischen jemandem oder niemandem darstellt; und null Grad ist der unsichtbare Moment, der Übergangspunkt, der das Leben vom Tod trennt. The penultimate screening on Saturday, 2 July at 5pm is the local film Cape Town Soup, which consists of four portraits of Cape Town residents, featuring the works Hatched, choreographed by Mamela Nyamzama and Amkele Mandlas Nyamza, John Cartwright’s On the street, and Hairdresser with choreography by Chumani Matitibala, Sinetemba Tati and Zen Mlumbi from the Volcano Art Project in Gugulethu. Der Film ist eine inszenierte Dokumentation voller kapetonischer Geschichten und Tänze über einen Schmelztiegel von Kulturen, Rassen und Gewohnheiten, von Armut und Reichtum. Wie kommen die Menschen 17 Jahre nach der Abschaffung der Apartheid miteinander aus? Können Sie sich von Ihren eigenen Erwartungen lösen? Ein Film über die großen persönlichen Herausforderungen des Lebens, aber auch über die kleineren: Welcher Haarschnitt passt zu mir und was trage ich? Persönliche Geschichten werden in einer absurden und theatralischen Umgebung gezeigt. Ending off the festival with a bang on Saturday, July 2 at 7.30pm, is an ensemble cast of New York City Ballet dancers in NY Export: Opus Jazz, Jerome Robbins’ 1958 ballet in sneakers, re-imagined for a new generation in this feature-length scripted adaptation. Shot on location in New York City and photographed on 35 mm, the movie went on to win the Audience Award at the 2010 South by Southwest Film Festival, was broadcast nationally on PBS’s Great Performances series and was nominated for the Rose D’Or Award. Das Baxter Theatre Center fordert außerdem Beiträge für das jährliche Baxter Dance Festival, das vom 6. bis 16. Oktober in Tanzstudios, Schulen, Kompanien, Gruppen und unabhängigen Tanzschaffenden stattfindet. Dieser Aufruf enthält Vorschläge von Choreografen (einschließlich einer DVD mit aktuellen Arbeiten) für ein speziell in Auftrag gegebenes neues 20-minütiges choreografisches Tanzstück. Application forms are available from www.baxter.co.za <http://www.baxter.co.za/> , on www.facebook.com/BaxterTheatre or from the Baxter’s reception in the main foyer. Forms may also be obtained from and should be sent to Nicolette Moses, Associate Producer and Planning Manager, on 021 680 3988, fax 021 650 5260 or email <>mailto:> . Alternativ kann es von Hand an das Baxter Theatre Center, Main Road, Rondebosch, geliefert werden, das für ihre Aufmerksamkeit deutlich gekennzeichnet ist. Entries to participate in this year’s Dance Festival may be emailed, faxed or hand delivered with closing date for applications strictly by no later than 5pm Friday, 8 July, and no late entries will be considered. Tickets prices for the Baxter’s Dance Film Festival are R30 and booking is through Computicket on 0861 915 8000, online at www.computicket <http://www.computicket/> or at any Shoprite Checkers outlets countywide.