Bridget Bäcker

Ende Oktober, kurz bevor die Bäume mit Beginn des Londoner Winters skelettartig wurden, fuhr ich mit dem Zug nach Wapping, einem neu erfundenen Industriegebiet am stählernen Ufer der Themse, um ein faszinierend klingendes neues Projekt zu erleben, Wrecking at Private Siding 661, von Bridget Baker. Baker wurde in East London am Ostkap geboren und lebt heute in der Metropole East London.

Ihre Arbeit hat es immer geschafft, mich einzuspulen und einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Ich schätze die leise gladiatorische Art und Weise, mit der sie sich ihrem eigenen Geschlecht nähert, und beziehe mich auf das Gefühl familiärer Komplexität und kultureller Verschiebung in ihrer Arbeit. Von ihren frühen gestickten Verdienstbescheinigungen (eine selbstbewusst unangenehme Reflexion über ihren eigenen sozial produzierten Wunsch zu gewinnen, um die Zuneigung und Bewunderung von Familie und Gleichaltrigen zu verdienen) bis zu ihren übergroßen fotografischen Selbstporträts als sexy, geschwächte Schweizer Jungfrau, Zur logistischen Abenteuerlust ihres jüngsten Filmausflugs The Pilot durchquert sie Medien auf die Art und Weise, wie Entdecker Berge bestiegen haben. Baker’s intervention was sited in an old Victorian hydraulic power station that has been transformed into an arts centre with an open-ended agenda and a restaurant café that retains the vast, gritty factory-like interior of the original space. Ich folgte den Schildern, trat durch ein kleines Loch in die Wand des Akkumulatorturms und entdeckte in diesem dunklen, vergessenen Raum ein großes gewebtes Gefäß, das bei einem epischen Vorfall durch die Höhe des Turms gestürzt zu sein schien. und lande dort, gefangen in der seltsamen, stillen Trägheit seiner Objektivität, unfähig, die Geschichte zu sprechen oder zu erzählen, in die sie irgendwie verwickelt war. In this sense, the thing recalls my favourite novel of 2011, Nicole Krauss’s Great House, a tale in which human lives and actions are inexplicably woven around a few distinctive pieces of furniture that have somehow absorbed – like the violin in François Girard’s 1998 film, The Red Violin – the energy of the epochs and eras through which they have travelled. Das gewebte Gefäß sieht aus wie der Korb eines Heißluftballons oder einer ähnlichen Vorrichtung aus einer ausgefallenen Fiktion, kapselt jedoch einen geschlossenen Raum ein. It has the fantastical feel of a steampunk time-travel vehicle or an elevator designed in a previous century – an object forged in another time with a use now rendered defunct by “progress”. The door to the vessel’s interior seems to have sprung open in the fall, but the space within does not invite entry. It is small, dark and foreboding, conjuring claustrophobia.It transpires, by means of the accompanying textual clues, that the object is, in fact, a replica of a “human transporting basket”, which would have been used during the late colonial period to hoist British settlers from ships onto smaller boats in order to transport them to land. “An unfamiliar sight in the British Empire, these baskets were commonly in use in East London, South Africa before the development of the harbour (1890-1930),” reads the accompanying text. Aus heutiger Sicht trägt der bloße Gedanke daran eine Aura der Science-Fiction, und tatsächlich muss sich das Aussteigen in East London um 1885 nach einer mehrwöchigen Seereise ein bisschen wie eine Landung auf einem fernen Planeten angefühlt haben. The East London link is brought even more closely to bear on Baker’s familial history of migration by a set of timeworn documents attached to the human transporter – letters that evidence the short-lived history of her family’s involvement in the wool trade in East London, South Africa. The botched endeavours and dashed dreams of those who migrated to South Africa during the colonial period and didn’t make it so good are a starkly underwritten flipside of routinely invoked post-colonial narratives of triumphalism, conquest and pillage. In this instance, evidential traces of her forebears’ failed Eastern Cape enterprise coupled with the mysterious return to the motherland of this misplaced colonial object might be seen as a form of autobiographical musing in response to Baker’s own twenty-first century migration to the country her ancestors left behind at the end of the nineteenth century. Perhaps it is her own sense of lostness and displacement – not only in relation to her place in contemporary London, but in relation to the pieced-together history of her own familial past ¬- that one senses in the haunting aura of this object.
{H}