Zensurkontroverse auf der FNB Joburg Art Fair

Goodman Gallery Statement zu David Goldblatt auf der FNB Joburg Art Fair

Die Goodman Gallery unterstützt die Entscheidung von David Goldblatt, seine Ausstellung einzustellen, voll und ganz Das Kleid and other Pictures at the FNB Joburg Art Fair. Goldblatt made this decision after it came to light that Artlogic director Ross Douglas requested that Ayanda Mabulu’s painting Yakhal’inkomo – Black Man’s Cry von der Kommune entfernt werden.1 Stand, zu dem sie sich bereit erklärt haben.

Die Goodman Gallery widmet sich der Wahrung der südafrikanischen Verfassung und der damit verbundenen Meinungsfreiheit. Als Ergebnis von Der Speer Saga, wir haben viele Lektionen gelernt und sind uns bewusst, dass dieser Vorfall eine Kultur der Selbstzensur hervorgebracht hat, die in der südafrikanischen Kunstwelt zunehmend allgegenwärtig geworden ist. Es ist traurig, dass die FNB Art Fair aus wirtschaftlichen oder sonstigen Gründen von dieser Unterströmung der Angst beeinflusst wird. Viele internationale Messen - auch kommerziell ausgerichtet - geben sich alle Mühe, bisher zensierte Werke zu zeigen.

Tebogo Moche auf der Joburg Art Fair-18

Bild von: Tebogo Moche

A significant example is the exhibition Sensor Ship at Art Basel Hong Kong this year, which presented previously censored works or their documentation together with artist interviews detailing personal opinions on why the works had been censored. We acknowledge that the situation is complex and layered, and thus Goodman Gallery Director Liza Essers met with David Goldblatt and Ross Douglas and suggested that she chair a conversation at the Art Talks booth. As a result of this layered dialogue, Artlogic have acknowledged that they had not considered the repercussions of their decision, and have agreed to allow commune1 to rehang Mabulu’s painting on their booth. Goldblatt will in re-install his exhibition and allow his work to be shown.

Ayanda

 

Mit freundlicher Genehmigung der Goodman Gallery.