Bob-Nosa Uwagboe, Junge in Haft, 2020. Acryl- und Sprühfarbe auf strukturierter Leinwand, 150 x 107 cm. Mit freundlicher Genehmigung der OOA Gallery.

KUNST AFRIKA präsentiert ihre Top 7 Picks von ART X Lagos 2020

Suzette Bell-Roberts, Mitbegründerin und Herausgeberin von KUNST AFRIKA präsentiert ihre Top-Picks für die Online-Ausgabe von ART X Lagos. ART X Lagos ist Westafrikas führende internationale Kunstmesse, die die beste und innovativste zeitgenössische und moderne Kunst des afrikanischen Kontinents und seiner Diaspora präsentiert.

Bob-Nosa Uwagboe, Junge in Haft, 2020. Acryl- und Sprühfarbe auf strukturierter Leinwand, 150 x 107 cm. Mit freundlicher Genehmigung der OOA Gallery.Bob-Nosa Uwagboe, Junge in Haft, 2020. Acryl- und Sprühfarbe auf strukturierter Leinwand, 150 x 107 cm. Mit freundlicher Genehmigung der OOA Gallery.

Bob-Nosa Uwagboe ist bekannt für seine satirischen Arbeiten, um die Unmenschlichkeit zu dokumentieren, die unsere menschliche Existenz bedroht - von seiner Kritik an der politischen Klasse bis zu jenen, die die Degeneration der Gesellschaft untersuchen. Seine Arbeit bietet eine schonungslose Verurteilung der Unmenschlichkeit sozialer und politischer Systeme, die Menschen zu Opfern machen. Seine collagierten Gemälde, die manchmal gefundenes Material enthalten, reichen von abstrakt bis gegenständlich und zeichnen sich durch intensive Primärfarben aus, die in großen Ausdrucksstrichen aufgetragen werden. Oberflächen werden mit geschriebenen Texten zerkratzt und Aerosolfarbe wird grob über und über gemalte Formen gesprüht.

Wole Lagunju, Betrachtung von Ori, 2020. Öl auf Leinwand, 160 x 114.3 x m. Mit freundlicher Genehmigung von Ed Cross Fine Art.Wole Lagunju, Nachdenken über Ori, 2020. Öl auf Leinwand, 160 x 114.3 cm. Mit freundlicher Genehmigung von Ed Cross Fine Art.

Wole Lagunjus Arbeit basiert auf seinen Kindheitserfahrungen in Oshogbo und dem Berufsleben im städtischen Lagos. Lagunjus Arbeit ist auch mit Onaismus verbunden, einer zeitgenössischen Kunstbewegung der Ife Art School, die sich der Neugestaltung der Formen und Philosophien traditioneller Yoruba-Kunst und -Design widmet. Seine Gemälde und Installationen mit dem Yoruba adire Stoff befragt und erforscht Themen in Bezug auf die sich verändernde Natur des traditionellen afrikanischen Marktes, eine Veränderung, die hauptsächlich durch die zeitgenössische Globalisierung ausgelöst wird, während seine jüngsten Serien Bilder von Gelede Masken und die viktorianische Ära kritisieren die rassischen und sozialen Hierarchien des 19. Jahrhunderts.

François-Xavier Gbré, Eko Atlantique Nr. 10, Lagos, Nigeria, 2014. Pigmentdruck auf Kunstdruckpapier, 102 x 136 cm, Auflage 5 + 2 AP 1/5. Mit freundlicher Genehmigung der Galerie Cécile Fakhoury.François-Xavier Gbré, Eko Atlantique # 10, Lagos, Nigeria, 2014. Pigmentdruck auf Kunstdruckpapier, 102 x 136 cm, Auflage 5 + 2 AP 1/5. Mit freundlicher Genehmigung der Galerie Cécile Fakhoury.

François-Xavier Gbré lebt und arbeitet in Frankreich und an der Elfenbeinküste. Während Gbré sich mit Zeit und Geographie beschäftigt, beruft er sich auf die Sprache der Architektur als Zeugnis der Erinnerung und des sozialen Wandels. Von kolonialen Überresten bis hin zu Landschaften, die durch aktuelle Ereignisse verändert wurden, erkundet er Gebiete und greift die Geschichte erneut auf. Der ständige Dialog des Künstlers mit seiner Umgebung wird in akribischen Installationen wiedergegeben, die wahre Untersuchungen des Territoriums darstellen, und in In-situ-Präsentationen, die die Fotografie durch eine physische Beziehung zum Publikum spürbar machen.

Claudie Poinsard, Fil de Chaise au Petit Doight, 2020. Mischtechnik auf Leinwand, 146 x 114 cm. Mit freundlicher Genehmigung der Galerie MamClaudie Poinsard, Fil de Chaise au Petit Doight, 2020. Mischtechnik auf Leinwand, 146 x 114 cm. Mit freundlicher Genehmigung der Galerie Mam.

Claudie Poinsard repräsentiert in ihrem künstlerischen Ansatz menschliche Körper bis an die Grenzen ihrer Repräsentation. Ihr Hauptanliegen ist es, die Körperform zu dekonstruieren, ihre Reflexion im Spiegel, um nur ihre Leere zu leben. Das Körperbild, gemischt oder figurativ, geht in der Materie verloren und wird durch die Linien hervorgehoben, wodurch die willkürliche Natur seiner Hülle fragmentiert wird. Die Themen in ihren Arbeiten erfassen den Begriff der modernen Menschheit. Sie hinterfragt die Identität, die verschwenderische Konsumkultur, die Verehrung der Schönheit und die Einsamkeit.

Chike Obeagu, The Witness, 2020. Collage aus gemischten Medien, 214.3 x 170.2 cm. Mit freundlicher Genehmigung von Kó.Chike Obeagu, The Witness, 2020. Collage aus gemischten Medien, 214.3 x 170.2 cm. Mit freundlicher Genehmigung von Kó.

Chike Obeagus ausdrucksstarke Mixed-Media-Gemälde untersuchen soziale Erfahrungen des Alltags in Abuja, Nigeria, wo er lebt. Er arbeitet mit leuchtenden Farben, die mit kühlen Farben durchsetzt sind, und fängt die geschäftige Energie des Stadtlebens, der Menschen, Tiere und der konstitutiven Elemente der städtischen Umgebung wie Autos, Motorräder und Einkaufszentren ein. Obeagus Fotocollagetechnik ermöglicht es ihm, Textelemente einzuführen, die einige der jüngsten Ereignisse in Nigeria vermitteln, wie Wahlkampagnen und den jüngsten Ebola-Ausbruch. Auf diese Weise ist das Gemälde sowohl ein Kunstwerk als auch eine visuelle Aufzeichnung des sozialen Milieus in Nigeria zu einem bestimmten Zeitpunkt.

Rufai Zakuri, Liebesbrille, 2020. Mischtechnik, 66 x 56 cm. Mit freundlicher Genehmigung der Nubuke Foundation.Rufai Zakuri, Liebesbrille, 2020. Mischtechnik, 66 x 56 cm. Mit freundlicher Genehmigung der Nubuke Foundation.

Rufai Zakuri verschmilzt Plastikabfälle, Verzierungen und andere Medien wie beim Malen zu einer Form und näht sie mit einem Seil und einer Nadel. Durch die Transformation des gefundenen Objekts in der Kunst versucht Rufai, auch das Leben der Frauen zu verändern, indem er die Schönheit und Lebendigkeit in sich offenbart und gleichzeitig Konsumismus, Umweltverschmutzung, Arbeit, Handel und die Gefahren der Industrialisierung in der heutigen ghanaischen Gesellschaft untersucht.

Olumide Onadipe, Crossroad 2, 2020. Mischtechnik. 188 x 153 cm. Mit freundlicher Genehmigung von SMO Contemporary Art.Olumide Onadipe, Kreuzung 2, 2020. Gemischte Medien. 188 x 153 cm. Mit freundlicher Genehmigung von SMO Contemporary Art.

Olumide Onadipes Kunst beruht auf Wut über den Zustand der Dinge. Er nutzt es, um die Probleme Nigerias, Afrikas und des Restes der Welt anzugehen. Mit seinen Skulpturen und gemalten Leinwänden macht er soziale Kommentare und schafft fesselnde Erzählungen mit intellektueller Tiefe, künstlerischer Geschicklichkeit, Vielfalt, Freiheit und einer kühnen Palette.

Besuchen Sie ART X Lagos: https://artxlagos.com/