FNB JoburgArtFair'18: Mamady Seydi

Präsentiert von der Galerie Galea

Die Künstlerin Mamady Seydi stellte auf der FNB JoburgArtFair 2018 mit der Galerie Galea aus und fand Inspiration für dieses Werk in senegalesischen Sprichwörtern. Für Seydi erweisen sich die Sprichwörter als wunderbar relevant für unsere gegenwärtigen Realitäten, und er baut auf seiner Botschaft auf, indem er alltägliche, heterogene Objekte in die Skulpturen einbezieht - eine Einladung für den Betrachter, sich weiter mit dem moralischen Kompass seiner Arbeit auseinanderzusetzen.

 

Mamady Seydy, Seetu du la Wachs dëg (Spiegel, Lügner) 52x36x20 cmMamady Seydi, Seetu du la Wachs dëg (Spiegel, Lügner), 52 x 36 x 20 cm. Mit freundlicher Genehmigung des Künstlers & Galerie Galea.

 

KUNST AFRIKA: Ihre Skulpturen sind Darstellungen und „Erfindungen“ senegalesischer Sprichwörter - ohne sie nur zu veranschaulichen, sind sie visuelle Interpretationen, die zur moralischen Erziehung der Gesellschaft beitragen. Das übergreifende Thema Ihrer Arbeit setzt sich mit der unausweichlichen und allgegenwärtigen Zweiteilung von Gut und Böse auseinander. Könnten Sie näher erläutern, was diese Erkundung so notwendig macht?

Mamady Seydi: Im Laufe der Zeit wurde mir klar, dass das Illustrieren von Sprichwörtern nie mein eigentliches Anliegen war. Ich habe sehr früh verstanden, dass ich für Sprichwörter sehr empfänglich war. Sie befassen sich mit allen Fakten der Gesellschaft - politisch, wirtschaftlich, kulturell usw. Darüber hinaus passen sich die Sprichwörter immer noch wunderbar an unsere gegenwärtigen Realitäten an. Mich mit Sprichwörtern zu inspirieren, um meine Skulpturen zu machen, war nur ein Vorwand, um unsere zeitgenössischen Realitäten anzusprechen. Mein Ziel ist es nicht, moralische Lehren zu ziehen. Ihre Verwendung ermöglicht es mir, auf bestimmte Ereignisse hinzuweisen, die mich ansprechen.

 

Ihre Figuren nehmen eine besonders einzigartige, stilisierte Form an, eine Art Tier-Mensch-Hybride. Welche Bedeutung haben Ihre Charaktere für diese surreale Form?

Tatsächlich teile ich die Idee, dass in jedem von uns ein schlafendes Tier ist, das durch bestimmte Umstände geweckt werden kann. In Wirklichkeit kann der Mensch all seine Feindseligkeit offenbaren, wenn es um sein Überleben geht. Diese Feindseligkeit lässt ihn seine Seele, seinen Grund, seine Kultur vergessen… besonders in Zeiten der Krise (Krieg).

 

Mamady Seydy, Ohne Titel. Mischtechnik (Holz, Eisen, Papiergewebe). Mit freundlicher Genehmigung des Künstlers & Galerie Galea.Mamady Seydi, Ohne Titel. Mischtechnik (Holz, Eisen, Papiergewebe). Mit freundlicher Genehmigung des Künstlers & Galerie Galea.

 

Obwohl Sie eher als Bildhauer eingestuft sind, sind Ihre Bilder ebenso beeindruckend. Bevorzugen Sie ein bestimmtes Ausdrucksmedium oder ordnen Sie das Medium der Lehre oder Botschaft zu, die Sie vermitteln möchten?

Alles begann mit dem Zeichnen. Ich habe mich natürlich nach und nach als Bildhauer eingesetzt. Manchmal finde ich ganz leicht Inspiration. Ich mache oft Skizzen auf Papier, die die Forschung für meine Skulpturen darstellen. Es sind diese Zeichnungen, die ich fertigstelle, sie ergänzen meine Skulpturen.

In einigen Ihrer Bilder sind alltägliche Objekte wie Türen, Stühle, ein Auto, ein Bett, ein Flugzeug enthalten, die neben Ihren tierisch-menschlichen Figuren erscheinen oder mit ihnen interagieren. Welche Bedeutung hat die Einbeziehung dieser Alltagsgegenstände?

Ich möchte sagen, dass meine Skulpturen keine Statuetten sind, weil sie etwas zu sagen haben. Meine Zeichnungen sind oft die Basis meiner Skulpturen - sie erlauben mir jedoch, mehr zu sagen, als ich mit meinen Skulpturen hätte tun können. Ich habe viel Spaß mit meiner Arbeit und ich würde sagen, meine Zeichnungen sind eine Art Rätsel. Diese heterogenen Objekte sind Hinweise - ich versuche, Leute einzuladen, über den Inhalt jeder meiner Zeichnungen nachzudenken.

 

Mamady Seydy, Ohne Titel. Mischtechnik (Holz, Eisen, Papiergewebe). Mit freundlicher Genehmigung des Künstlers & Galerie Galea.Mamady Seydi, Ohne Titel. Mischtechnik (Holz, Eisen, Papiergewebe). Mit freundlicher Genehmigung des Künstlers & Galerie Galea.

 

Dieser Artikel wurde von Taylor Lokombe aus dem Französischen übersetzt.