FNB JoburgArtFair'18: Addis Gezehagn

Präsentiert von Addis Fine Art

 

Addis Gezehagn stellt auf der FNB JoburgArtFair 2018 aus und lässt sich von urbanen Szenen inspirieren. Gezehagn arbeitet mit Acryl und Papier auf Leinwand, um ein Patchwork-ähnliches Bild zu schaffen - und fängt das Chaos, Charisma, die Kunstfertigkeit und die Harmonie seines Geburtslandes Äthiopien ein.

 

Addis Gezehagn, Joburg Floating Tower I, 2017. Acrylic & paper on canvas, 162 x 130cm.Addis Gezehagn, Joburg Schwimmender Turm I., 2017. Acrylic & paper on canvas, 162 x 130cm.

 

KUNST AFRIKA: Können Sie uns bitte mehr darüber erzählen, wie Sie die in Ihrer Arbeit vorhandenen Themen entwickelt haben? Zum Beispiel - Sie haben sowohl private als auch öffentliche Räume in einem Patchwork präsentiert, traumhafte Dekonstruktion. Es scheint eine Betonung des sozioökonomischen Elements des städtischen Lebens zu geben, und Ihre Bilder sind auch frei von Menschen. Bitte erläutern Sie dies.

Addis Gezehagn: Die Serie 'Floating Cities' wurde erstellt, um das Leben der Bewohner visuell zu dokumentieren. Durch die physische Nähe dieser Menschen entsteht eine Gemeinschaftsatmosphäre. Ihr Leben ist eng miteinander verbunden. Das Konzept der Patchworks deutet auf das unsichtbare Leben der Menschen hin, wenn sie nur einen Blick auf ihre Häuser werfen.

I see these homes as a pattern – a convergence of overlapping elements into one form. This pattern has become more simplified, erasing identifying details but it still contains symbols of the city’s realities.  The visual rhythm of the pattern asks questions about who must have lived there.

 

Your work is described in an article by Capital Ethiopia as “a documentation of the increasingly changing landscape of Addis Ababa and the communities that reside in the  neighborhood”.  Do you visualise an Addis Ababa in your mind that you would like to see realised in the future?

Ich sehe Addis Abeba als Patchwork-Steppdecke, eine Sammlung widersprüchlicher und zusammenstoßender Farben, Linien und Formen, die auf der Altstadt aufgebaut sind. Dennoch ist das Leben des Bewohners sehr eng miteinander verwoben. Diese Kombination schafft ein charismatisches, künstlerisches und harmonisches Gefühl in diesen Bereichen. Es wäre traurig, dies zu verlieren, wenn sich die Stadt mit der Ausbreitung von Betontürmen entwickelt, die zwar funktional und geometrisch sind, aber keine Kunstfertigkeit aufweisen. Sie sind leer und leblos, ihr Rhythmus vorhersehbar. Der Originaldruck der Stadt muss erhalten bleiben. Ich hoffe, die Zukunft von Addis ist für die Bewohner angenehm - ohne das Leben, den Rhythmus und die Farbe der Stadt zu beeinträchtigen.

 

Addis Gezehagn, Floating Tower II, 2017. Acrylic & paper on canvas, 130 x 100cm.Addis Gezehagn, Schwimmender Turm II, 2017. Acrylic & paper on canvas, 130 x 100cm.

 

Welche Rolle sehen Sie als Künstler in der Zukunft der Entwicklung Äthiopiens?

Meine Aufgabe ist es, weiter zu malen. Ich dokumentiere den Stand der Technik und Addis Abeba für zukünftige Generationen. Ich habe die aktuelle Realität auf eine Weise dargestellt, die für den Betrachter nicht sofort ersichtlich ist. 

 

Ihr Fokus wurde auch außerhalb von Äthiopien gerichtet. Bitte erzählen Sie uns mehr über die Arbeit Joburg Schwimmender Turm I., 2017. Hier haben Sie den Vodocom-Turm im Patchwork-Stil dekonstruiert - wie viele Ihrer anderen Arbeiten. Warum hast du dieses Gebäude gewählt und wie kommt es bei dir an?

Mein Gemälde betitelt Joburg Schwimmender Turm I., 2017 was inspired by the Vodacom Tower in Johannesburg – especially the similarities it has with various areas of Addis Ababa, and the sprawling vertical slums of Piassa. This vertical slum was built by growing economic disparities that led to the segregation of lower class individuals into this building. The life pattern of these individuals in this ‘cornucopia’ of crime and narcotics is similar to the socio-economic injustices present in Ethiopia as well.

 

Addis Gezehagn, Detached Perception II, 2017. Acryl & Papier auf Leinwand, 122 x 122 cm.Addis Gezehagn, Losgelöste Wahrnehmung II, 2017. Acrylic & paper on canvas, 122 x 122cm.

 

Es gibt einige Werke, die Sie produziert haben und die sich von Ihrem bekanntesten Stil unterscheiden. Beispielsweise Losgelöste Wahrnehmung III & IV und Ohne Titel ich & II. Bitte erzählen Sie uns mehr über diese Werke - und warum haben Sie sich entschieden, von Ihrem bevorzugten oder häufigeren Medium der Schöpfung abzuweichen?

Losgelöste Wahrnehmungen III & IV und Ohne Titel ich & II unterscheiden sich nicht von den anderen Stücken. Genauso wie Schwimmende Türme sind Elemente von Schwimmende StädteLosgelöste Wahrnehmungen sind auch Fragmente von Schwimmende Türme. Sie gehören in Linie und Farbe zur selben Familie und unterscheiden sich nur in der Form. Ich habe einen Unterabschnitt des Turms ausgewählt, der auf vereinfachte Weise dargestellt werden soll, wobei viele charakteristische Details entfernt wurden. Die Samen dargestellt in Ohne Titel ich & II sind halb abstrakte Auszüge aus einem größeren Bild.