Graceland erneut besucht

The 25th anniversary of musician Paul Simon’s groundbreaking album Graceland, released in late 1986, has been commemorated by a documentary film by American filmmaker Joe Berlinger. Titled Under African Skies, the film revisits the controversy surrounding Simon’s visit to South Africa in 1985 to record the album with South African musicians including guitarist Ray Phiri and vocal group Ladysmith Black Mambazo.

On the advice of Simon’s friend, Harry Belafonte, Simon traveled to South Africa without first consulting the African National Congress, while the apartheid government was firmly in power. His visit to the country thus contravened the United Nations cultural boycott on South Africa enforced to pressurise the South African government to revise its discriminatory policies.

Der Film basiert auf einem Gespräch zwischen Simon und dem Anti-Apartheid-Aktivisten und Mitbegründer der Aktivistengruppe Artists Against Apartheid, Dali Tambo. Tambo argumentiert in dem Film, dass Simon durch seinen Besuch in Südafrika auf diese Weise stillschweigend die Aufrechterhaltung der Apartheid in Südafrika unterstützte. Als Antwort darauf plädiert Simon für die politische Freiheit der Künstler und erklärt, dass sein Besuch und die anschließende Veröffentlichung von Graceland wesentlich zum internationalen Bewusstsein für die Isolation von Künstlern in Südafrika beigetragen haben.

Andere Kommentatoren im Film sind Phillip Glass; Paul McCartney; Joseph Shabalala, Gesangsleiter von Ladysmith Black Mambazo; und Quincy Jones. Premiere von Under African Skies in New York im IFC Center an diesem Freitagabend und wird später in diesem Jahr an Orten in Südafrika gezeigt.