Im Gespräch mit Banele Khoza

KUNST AFRIKA hatte die Gelegenheit, sich mit Banele Khoza an die Spitze zu setzen Kunstmesse 2017 in Kapstadt und diskutieren Sie seine Arbeit, die bei vorgestellt wird SMITH Studio‘s booth.

 AA Newsletter 2017 Feb14 SMITH3Banele Khoza, F.Freitag Nacht ich, 2017. Acryl und Tinte auf Leinwand, 120 x 90 cm. Bild mit freundlicher Genehmigung von SMITH Studio. 

KUNST AFRIKA: Sie wurden in Swasiland geboren und haben Ihre Kindheit verbracht, bevor Sie nach Pretoria in Südafrika gezogen sind. Hat die kulturelle Gegenüberstellung zwischen diesen beiden Ländern Ihre Praxis überhaupt beeinflusst?

Banele Khoza: I appreciate the freedom I get from living in South Africa, tackling gender norms through painting. There is a rich culture and appreciation of the arts in this country and it inspires me. I would have been in a box if I was based in Swaziland  – however living in South Africa has allowed me to create my own identity that knows of no boundaries.

Hat sich der Kontakt mit der Welt des Designs und der Mode nach einem Jahr an der London International School of Fashion im Jahr 2012 auf Ihre Arbeit ausgewirkt?

In der Modewelt geht es vor allem um Neuerfindung und Markenbildung - Ich habe das aus der Branche genommen und meine eigene Marke geschaffen. BKhzHier wende ich alle Geschäftsabläufe, die ich aus Experimenten gelernt habe, auf Marketing an, behalte eine Ästhetik bei, halte mich an meine Bemühungen und lasse Raum für Misserfolge.

Sie haben sich in Ihren früheren Arbeiten mit geschlechtsspezifischen Fragen befasst und sich insbesondere auf das konzentriert, was Sie als "Tragödie der Unterdrückung von Frauen bei Männern" bezeichnen. Wie hat dieser Begriff Ihre aktuelle Arbeit beeinflusst und wie fordert Ihre Arbeit dieStatus Quo'?

My work embraces the colours blue and pink which have come to differentiate the sexes, both socially and commercially. Pinks and reds dominate my backgrounds. They are consoling colours, yet they are uncomfortable for a masculine audience – which is interesting because before the 1940’s, blues were associated with femininity and pink was seen as strong and masculine. I wish for a society that doesn’t package boys in blue and girls in pink.

 

AA Newsletter 2017 Feb14 SMITH1LINKS NACH RECHTS: Banele Khoza, Freitagabend II, 2017. Acryl und Tinte auf Leinwand, 120 x 90 cm; Banele Khoza, Freitagabend III, 2017. Acrylic and ink on canvas, 120 x 90 cm. Images courtesy of SMITH Studio.

PBitte erzählen Sie uns mehr über das Gesamtwerk Ihrer bevorstehenden Einzelausstellung "Lonely Nights"., und was hat es inspiriert und beeinflusst?

Es ist inspiriert von Social Media und seiner Invasion in unseren privaten / mentalen Raum. Sherry Turkle erklärt: "Wir sind alle miteinander verbunden, aber allein." Es geht um die Folter von "Lonely Nights".

Ihre erste Einzelausstellung, "Temporary Feelings", war Ausdruck der Flüchtigkeit von Emotionen, in der Sie sich mit Fragen der Verwundbarkeit befassten und Ihre eigene Sensibilität in den Galerieraum brachten. Ist 'Lonely Nights' eine Fortsetzung dieser Sicherheitsanfälligkeit?

Absolutely.  Before I could not speak of my loneliness without shedding a tear and now it will be filling an entire gallery. I am literally crying in public.

On another note, perhaps you can tell us a bit about your first project as a curator for this year’s Woordfees?

The project is titled ‘Khula Ukhokhobe,’ a Swati phrase that means grow and reach your peak. It is a wish that I have for my contemporaries – Ke Neil, Tatenda Chidora, Heidi Fourie and Allen Laing – whose work will be showcased alongside my own. Every one of them has a different voice and that is what we’ll be showcasing.

 

SMITH Studio is presenting the following artists in their main booth (D2) – Banele Khoza, Bert Pauw (photography) and Jeanne Gaigher. SMITH Studio is proud to present Katharien de Villiers and Michael Linders in the new Unframed section of the fair. Linders has created a one man jumping castle and De Villiers a human carwash which promises to add an exceptional element of engagement by the viewer.