P Gaspard

Im Gespräch mit US-Botschafter Patrick Gaspard

Art South Africa in conversation with US Ambassador Patrick Gaspard on the events surrounding the arrival of his new collection, part of the ‘Art in Embassies’ programme: a hands-on mural project with US and local artists and residents in Langa; and a conversation about identity, race and history in contemporary art.

 
P Gaspard
US Botschafter Patrick H. Gaspard in Langa, Kap Stadt. 5 Juni 2014
 
Art South Africa: Können Sie uns etwas über Ihr Interesse an Kunst und speziell über Ihre Sammlung erzählen?
 
Patrick Gaspard: Mein Interesse an Kunst ist lebenslang und geht sicherlich meiner Botschaft voraus. Meine Verbindung nach Südafrika begann nicht nur mit meiner Botschaft, sondern auch durch die Künste. Als ich ein Teenager war, war ich sehr aktiv in der Anti-Apartheid-Bewegung in den USA und wie viele andere Amerikas bekam ich durch Künstler ein Gefühl für die südafrikanische Kultur. zuerst durch Musiker, dann auch durch bildende Künstler. Es gab mir ein Gefühl dafür, was im visuellen Ausdruck möglich war, und es gab Künstler wie Gerard Sekoto zum Beispiel, die auf sehr dynamische Weise ein Gefühl dafür gaben, was genau mit dem Arbeiter in diesem Land in dieser Zeit der Verwirrung geschah . Das ergriff meinen Geist und gab Inspiration und informierte mich über mein Engagement.
 
Welche Künstler sind vertreten und wie wählen Sie Werke aus, die Teil der Sammlung werden?
 
Es gibt so viele Künstler, die lange meine Favoriten waren, Leute wie Glenn Ligon, Sanford Biggers (von denen ich ein großer Fan bin), Carrie Mae Weems; Einige erstaunliche Künstler, die meinen Geist immer bewegt haben. Was diese Künstler für mich verbindet, ist, dass sie Teile ihrer Autobiografien, Teile aller Orte, die sie bereist haben, Teile der afroamerikanischen Erfahrung und der afrikanischen Erfahrung und ihrer Diaspora aufgenommen und neue Geschichten erzählt haben und innovative Wege. Ich dachte, das sprach für den Geist der Kunst, den wir hier in Südafrika sehen, die direkte Beziehung zwischen den Dingen, die Mary Sibande und Nicholas Hlobo tun, und Menschen wie Blessing Ngobeni, die 8000 Meilen über den Atlantik mit diesen Künstlern sprachen. Ich dachte, es wäre interessant, sie in Konvergenz zu bringen.
 
War Ihre Wahl, welche südafrikanischen Künstler aufgrund ihrer Beziehung zu den amerikanischen Künstlern aufgenommen werden sollten?
 
I wanted to – as much as it was possible, this is an imperfect thing – use cultural diplomacy to demonstrate the ways we have shared values, a shared history of struggle, but also shared aspirations as well, and I thought these artists manifest that and give real expression to it.
 
Die Sammlung wird als Erkundung von „Identität, Kultur und Entscheidungsfreiheit über historische Erzählungen“ beschrieben. Wie erforschen die Werke in der Sammlung diese Ideen und wie kommen sie Ihrer Meinung nach einem südafrikanischen Publikum entgegen?
 
Alle diese Künstler sind von Natur aus Vernehmer. Ich denke, dass sie einige wirklich schwierige Fragen stellen, wer und wo sich befinden und auf welches Wachstum wir zusteuern, und alles geschieht in dieser wirklich interessanten Zeit. Wir sind am 20. Jahrestag einer echten partizipativen Demokratie hier in Südafrika, wir sind am 50. Jahrestag der Verabschiedung des Bürgerrechtsgesetzes in den Vereinigten Staaten, das unsere unvollkommene Union für immer mehr Amerikaner geöffnet hat.
 
That historic convergence is absolutely represented in Glenn Ligon’s work for instance. When he takes the language of James Baldwin and makes it as opaque as possible, he is saying something  about the pilgrimage that African-American’s have gone through. He takes an essay by James Baldwin, about an experience that Baldwin had when he was in the 1940’s in a Swiss village. He was the only black person there, he was the stranger walking amongst them, and it did something to their sensibilities and to his as well. Ligon takes that language and he obscures it and makes it opaque, there’s an urgent questioning in that. We placed it right next to a wonderful project by Glenn Ligon and Sanford Biggers, where there’s this interesting Harlequin kind of figure, a ‘Papa Legba’ figure, who is half black, half white; walking a razor-edged line between two dimensions. All of that is in ready conversation with Mary’s piece, her Transformation Series. Like so many others, I learned about it during the 2010 World Cup, when they were blown up to epic sizes, and seized my imagination. Given my personal history where my mother served as a nurses aid and a domestic – she was somebody who had to educate herself, come to a new country as an immigrant, learn the language, emerge in this new America as this new woman. Sibande’s work absolutely spoke to me, and I thought it was lifting up my mother’s story and my grandmother’s story, and the history of my daughter’s story, who inherits all of that but has a world of opportunity in front of her, not unlike the post-apartheid generation here. All of those connections were just singing off of the canvas, and I thought that these were great ties that bind us.
 
P Gaspard Raina XM TA MS Theo Siphiwe
Xola Maswana, Tony Elvin, Siphiwe Ngwenya, Botschafter Patrick Gaspard, Raina Washington, Theo Ndindwa und Mary Sibande draußen in einem der Häuser auf der Langa TAG-Strecke.
 
Hat Ihre Frau Raina Washington eine wichtige Rolle bei der Auswahl der Künstler gespielt, die Teil der Sammlung sein sollen?
 
Auf jeden Fall sind wir dabei absolute Partner. Als meine Frau und ich ein klares Gefühl dafür bekamen, wen wir in dieser Ausstellung wollten, haben wir Thelma [Golden] vom Studio Museum in Harlem kontaktiert, die sehr hilfsbereit und zielgerichtet war.
 
Und wird diese Art von Initiative zu einem laufenden Programm?
 
I can’t help but have the arts infused in everything that we do, whether it’s the visual arts or performing arts, music etc. In order to mark to the 20th anniversary of democracy here, through our public affairs program at the Embassy, we worked with the market there [Pretoria], to put together an amazing show, which did a great job of memorialising the democratic moment, better than any set of remarks that anyone could have delivered. The arts will always be a part of how we communicate, as far as this exhibition is concerned. Pieces that are up now will be here for our tenure in South Africa – we’ve got a number of empty spaces for South Africa artists.
Wie finden und wählen Sie die südafrikanischen Künstler aus, die Teil Ihrer Sammlung sein werden?
 
Wir haben dies durch Mundpropaganda, persönliche und berufliche Beziehungen getan, mit südafrikanischen Künstlern gesprochen und ihr Gefühl dafür bekommen, was ihrer Meinung nach in diesem Moment wirklich Zeichen setzt. Wir haben auch Freunde an Orten wie Gallery MOMO, Stevenson und Goodman, mit denen wir uns unterhalten - aber ich mache das sehr gerne im Gespräch mit Künstlern, besuche Studios und das funktioniert für mich. Blessing [Ngobeni] ist ein großartiges Beispiel. Ich wusste nur wegen Sam Nhlengethwa von Blessing-Werken. Er stellte mich vor und ich ging, um Blessings Werk zu überprüfen. Ich war total begeistert von seiner Arbeit; Wir werden versuchen, etwas von ihm zu erwerben. Er befindet sich jetzt in dieser neuen Phase, in der er Aspekte der Graffitikunst einzuführen scheint, was uns fasziniert.
 
Viele sehen die etablierte Kunstszene in Südafrika als sehr privilegiert an, doch Initiativen wie diese zielen absichtlich auf einen integrativeren Ansatz ab. Wie wichtig ist es, die Künste so zu entwickeln, dass sie das privilegierte Establishment herausfordern?
 
It’s terribly important, it’s a struggle that we certainly have gone through and continue to go through in the United States, particularly with African-American artists. I couldn’t help but note the interesting tension that’s arisen as a result of the situation at your National Art Museum, with the replacement of The Director and all these questions around what appropriately represents the face of the current South Africa and South Africa’s history. It’s a wonderful opportunity to join in the conversation, and to figure out what the access points ought to be. There’s a new vibrant burgeoning black middle-class in SA, but there is not yet, as far as I can tell, a consumer market for the wonderful art being created by some of the young innovators here, however that’s starting to change slowly and that’s really exciting. I think today is exciting, I think it’s wonderful that these established American and South African artists are here in Langa township, working with little children who have that illuminating spark in their eye and are learning and puffing out their chest a little bit because they’re realising that they’ve got a skill set, realising that their place matters and their place is precious, and what they are creating here ought to be treasured. I’m excited by that, and I think that it’s a real point of a reflection for the creative community in South Africa, I’m pleased to that we can play a modest role in these connections.
 
Gaspard und Kinder
 US Botschafter Patrick Gaspard arbeitet mit einheimischen Schulkindern an den Schablonen für das Langa TAG-Wandbild.