Einschlüsse: Im Gespräch mit Stephen Allwright

Im SMITH Studio ist Stephen Allwrights aktuelle Einzelausstellung zu sehen. EinbeziehungenHier erkundet er seine eigene emblematische Kurzschrift, eine umgekehrte Form der Selbstporträtierung sowie das Ausmaß der Tinte, die mit den Bildern in seinem Kopf in Resonanz steht. KUNST AFRIKA Ich muss mich mit Stephen zusammensetzen, um mehr herauszufinden.

AA Newsletter 2017 Jan31 Smith3Stephen Allwright, Kopfschmuck und schwacher Mund, 2016. Aquarell, Tusche und Bleistift auf Papier, 41 x 30 cm. Alle Bilder mit freundlicher Genehmigung von SMITH Studio. 

2015 haben Sie zusammen mit Mohau Modisakeng und Rowan Smith in der Gruppenausstellung ausgestellt. Broken Englishin der Tyburn Gallery in London. Wie hat sich diese Erfahrung auf Ihre Arbeit ausgewirkt?

Das Werk, das in enthalten war Broken English was the culmination of a few years of tentative explorations within the seclusion of my studio in Calitzdorp. In the beginning I struggled, stylistically and cognitively, trying to integrate the elements that were pre-occupying me. As I gradually became more fluent, I hadn’t really considered the uptake or resonance of the work further afield than the confines of my studio. After the body of work was first shown in Cape Town then shortly after at Tyburn it was quite an affirming experience. Subsequent to that I’ve felt slightly more confident in my application, but my process hasn’t changed.

AA Newsletter 2017 Jan31 Smith1Stephen Allwright, Amtsinhaber, 2016. Tinte auf Papier, 31 x 20 cm. 

Sie haben angefangen zu malen, nachdem Sie Kapstadt für die Fernbedienung verlassen habenSiedlung der Hel in den Swartbergbergen. Hat sich das Nebeneinander dieser beiden Orte auf Ihre Praxis ausgewirkt?

Rückblickend war es unvermeidlich, zu Hel zu ziehen, als mir klar wurde, dass ich etwas schaffen musste. Es gab keine Verbindung zur Außenwelt außer einem Telefon.
In addition, the move was necessary to circumvent the inertia I knew I’d encounter in Cape Town, and to place myself closer to the town of my birth, Prince Albert.
It was in this isolated environment that I was able to strip away the layers of my previous existence. In my current work I’m beginning to revisit some of these memories.

In Ihrem Künstlerstatement für Ihre Einzelausstellung Einbeziehungen, currently up at SMITH, you mention that you attempt to distill and decipher your impulsive responses to the manifest world by creating what you describe as ‘an emblematic short hand.’ Can you please elaborate on this?

I spend a significant portion of the time in my studio making small, quick sketches to record things of recent interest to me. This practising helps in creating a form of short hand which I can employ when I feel the need to respond rapidly to something specific. These abbreviated strokes eventually begin to form their own symbolic significance over and above being lines that refer to a particular subject. They may be the utilisation of a stylised headdress or even a sweeping line from the bottom of a breast to within the groin. For me this encompasses a particular set of information that is as significant for its exclusions as it is for what’s included.

AA Newsletter 2017 Jan31 Smith4LINKS NACH RECHTS: Stephen Allwright, Aufsteigend, 2016. Tinte auf Papier, 24 x 17 cm; Stephen Allwright, Warten, 2016. Tinte und Bleistift auf Papier, 23 x 17 cm.  

Sie beschreiben Ihre Arbeit in Einbeziehungen Was suchen Sie als umgekehrte Form der Selbstporträtierung für Themenmaterial und wie unterstellen Sie sich in diesen Prozess?

As I mentioned, I started painting in isolation because it was the only way I could work uninterrupted. As the images and sensations of the life I’d left behind began to fade they were gradually replaced by primacy of my own being. It was within this ‘state of being’ that I evaluated any extraneous inputs. The limited exposure to people and events outside of the valley developed the way I experienced information. As I was unable to share the burden of unpacking any news I always felt contained or insinuated within the internalisation, processing and subsequent rendering.
Obwohl ich vor einiger Zeit aus der Hel ausgezogen bin, betrachte ich mein Studio als eine ähnliche Funktion. Es ist ein Ort, an dem ich die in einer bestimmten Zeit gesammelten Erfahrungen ausleeren und damit beginnen kann, sie zu personalisieren und zu assimilieren. Wenn ich den Prozess mittels eines oder eines anderen Mediums veräußerliche, werden die Werke, die sich entwickeln, klarer als der Gedanke. In gewissem Sinne wird es eine bessere Darstellung von mir.
I choose my subject matter intuitively and emotively from the multitude of available sources. I don’t have a conscious overarching ideology that guides me through or grades the relevance of events within my own life or that of others. I see for example a parallel between physical walls that prevent people sharing in a better economic lot and the continued segregated spatial reality in my own town. The face of this disempowerment is fundamentally similar so I imagine my immediate space as an echo of the world in this regard. This ‘personalising’ of the links between seemingly removed circumstances becomes my entry point.

AA Newsletter 2017 Jan31 Smith2Stephen Allwright, Pudelkopf und 2 Figuren, 2016. Tinte auf Papier, 17 x 38 cm.
Ihr Hauptmedium beim Zeichnen ist Tinte. Was hat Sie besonders zu diesem Medium hingezogen?

Während der Phase des Übergangs von der Ölfarbe wusste ich nicht, in welche Richtung ich gehen musste. Ich erkannte, dass das Öl für mich bestimmte Einschränkungen aufwies, die mich daran hinderten, zu artikulieren, was sich abzeichnete. Ich experimentierte mit verschiedenen Medien und stellte schließlich fest, dass Tinte (insbesondere schwarze Tinte) mit den Bildern in meinem Kopf in Resonanz stand. Kurz nachdem ich angefangen hatte, mit Tinte zu forschen, erinnerte ich mich daran, dass ich als Kind eine Kalligraphie hatte, und diese Erinnerung bot eine gewisse Verbindung zu meiner Vergangenheit und ein gewisses Maß an Komfort. Außerdem mag ich den Geruch sehr.

Stephen Allwrights Ausstellung Inclusions ist derzeit im SMITH Studio zu sehen und läuft bis zum 18. Februar 2017.