Unternehmen

Die Stadt infizieren: Im Gespräch mit Jay Pather

Mit der Bewerbungsfrist für Die Stadt infizieren 2015 fast approaching (15 August 2014 for the Ideas Phase), we spoke to Jay Pather about this year’s festival, performance art and Cape Town.

 

Unternehmen
Compagnie Retouramont, Umgebung vertikal, Infecting the City 2014. Mit freundlicher Genehmigung von Mango-Omc
 
ASHRAF JAMAL: Hello Jay! Privileged to have this opportunity to chat about the recent incarnation of Infecting the City… what is your verdict?
JAY PATHER: I think it was the most successful one, flaws and all. It’s always a tricky balance between what one conceives and what is possible within this constantly shifting public arena. What was uniformly successful however, was the wide range and growth of audiences and the quality of work. Ultimately, I wanted to create a Festival that spoke to a wide range of publics. It’s a public art festival, after all, and the complexity is as much about the works – the installations and performances – as it is about how these meet the various audiences: the formal, destination-based and importantly, the informal, passing-by audiences. These conversations were preeminent in my mind, always. Having said that, I would have hated to create an alienating made-for-gallery-audience festival as much as a broad-stroked popular art festival. Mamela Nyamza’s 19-Born-76-Rebels was a case in point: fresh from the Festival d’Avignon, this abstract, conceptual work was an outstanding, popular success on Strand Street amidst bustling crowds and taxis. The remaking of what the audience demographic is for works such as this, is as central to a public art festival in this country as the work itself. It was in instances like these that one felt the potential of fresh conversations bleeding into a range of publics.
 
Sie haben zuvor gesagt: „Kapstadt muss Wege finden, seine Wahrheit zu sagen, jenseits seiner natürlichen Merkmale wie Camps Bay und Tafelberg - dass die Wahrheit alles ist, was in ihm und um ihn herum vor sich geht, und das ist wirklich sehr wichtig die Menschen." Wie hat sich unsere Interpretation der Stadt Kapstadt als straßenbasierte, öffentlich orientierte, kostenlose Veranstaltung verändert?
 
Das Arbeitsspektrum sorgte für ein breites Publikum und brachte Menschen in Räume, in die sie möglicherweise nicht unbedingt gehen. Öffentliche Kunstfestivals haben auch einen besonderen Reiz: Passanten werden zu Darstellern in der Arbeit oder im Publikum. Die Ausstellung Shop Front and Center (kuratiert von Farzanah Badsha), die in leeren Ladenfronten im Golden Acre Center installiert wurde, führte zu einer Verschmelzung der Öffentlichkeit. Obwohl ich nicht sicher bin, ob ein Festival den Monolithen von Kapstadt verändern kann. Ich denke, die Notwendigkeit, danach aufzuräumen, ist immer in unseren Gedanken. Der Choreograf Mandisi Sindo tauchte einmal einen Chor aus Khayelitsha, der in weißem Ton gemalt war und schwarze Anzüge trug, in den Brunnen der St. George's Mall ein, um über das Scheitern des Projekts „Wahrheit und Versöhnung“ zu sprechen. Es war eine sengende, kraftvolle Arbeit von großer Wirkung. Wenn man das Sediment danach aufräumt, merkt man, dass die Arbeit tatsächlich ziemlich kurz ist. Es ist das, was am Tag nach Tweede Nuwe Jaar mit der Stadt passiert, und es ist absurd, wie schnell die Stadt zu ihrem normalen, gentrifizierten Selbst zurückkehrt. Wir alle müssen uns vielleicht nur mehr anstrengen, um ein Palimpsest zu erstellen, das robust genug ist, damit andere Bedeutungen bestehen bleiben. Dies wird natürlich viel regelmäßiger und in Betracht gezogener Inschrift sein.
 
Con Tattoo
Da Motus!, Con Tattoo. Infektion der Stadt 2014. Mit freundlicher Genehmigung von Mango-Omc
 
Finden Sie eine erhöhte Wertschätzung für die Durchdringung von Kunst und Leben?
Yes, I think that there is this wonderful ebb and flow of reality and fiction – the most alluring, yet elusive, quality of public art. Alien Oosting’s Surveillance Stage involved the projection of a live closed circuit camera onto the Western Cape Provincial Legislature building, making apparent what surveillance cameras record. A ‘stage’ was created on the pavement and people were invited to dance, draw etc. and this was what was projected. It was illuminating how many people took this up and got into the fun of it all, possibly unaware of how much surveillance does go on in the city. At the Cape Town Station, the piercing cries of an actual brutal fight between a man and a woman flew around Asanda Kaka and Valentina Argiro’s startling installation of dresses on 360 wooden crosses, referencing the approximately 360 cases of abuse against women and children reported daily in our country. On another note, the simple act of stepping into a community hall on Commercial Road, an act most of us would not perform even though we pass it daily, gently revealed this art/life transgression.
 
Lesen Sie das vollständige Interview in der Juli-Ausgabe der kostenlosen Art South Africa Digital Magazine, verfügbar auf der Apple App Store und Google Play Store.
 
Vollständiges Interview in gedruckter Form verfügbar in Art South Africa Volume 12: Ausgabe 4, Juni 2014, jetzt im Sonderangebot.
 
Weitere Informationen zu Anwendungen für Infecting the City 2015 finden Sie unter Hier klicken.