Zustandsbericht Logo 2014

Internationales Symposium: Zustandsbericht (2)

Über künstlerische Bildung in Afrika, 26.-28. Juni 2014.

 Raw Material Company freut sich bekannt zu geben Zustandsbericht (2), ein dreitägiges internationales Symposium zur künstlerischen Ausbildung in Afrika, das in Zusammenarbeit mit der Ecole Nationale des Arts in Dakar organisiert und von Mamadou Dioum, Direktor der Ecole Nationale des Arts, Koyo Kouoh, künstlerischer Leiter der Raw Material Company, und Chika Okeke-Agulu einberufen wurde. Assoziierter Professor an der Princeton University. Das Symposium findet vom 26. bis 28. Juni 2014 in Dakar, Senegal, statt. Es folgt dem ersten Programm im Januar 2012, das sich auf aufstrebende unabhängige Kunstinstitutionen in Afrika konzentrierte.
 
Zustandsbericht Logo 2014
Die formale Kunstausbildung in Afrika begann vor mehr als hundert Jahren entweder als Teil eines nationalistischen Programms zur kulturellen Entwicklung oder als Nebenbestandteil der Kolonialerziehung. Im Zuge der politischen Unabhängigkeit Mitte des 20. Jahrhunderts verfolgten neue afrikanische Staaten energisch autonome nationale Kulturprogramme, einschließlich der Errichtung neuer Kunst- und Kulturinstitutionen oder der Erweiterung und Neuorientierung bestehender kolonialer. Die Strukturanpassungsprogramme der 1980er und 1990er Jahre hatten jedoch erhebliche Auswirkungen auf die Kultur- und Bildungsindustrie. In der darauf folgenden Wende zu den sogenannten produktiven Sektoren der zerstörten Volkswirtschaften war in der Kunsterziehung größtenteils ein dramatischer Rückgang von Qualität, Umfang und Ehrgeiz zu verzeichnen. Das Symposium wird untersuchen, wie Kunstschulen in Afrika neu erfunden und umgerüstet werden können, um Orte neuer transdisziplinärer pädagogischer Ansätze und ehrgeiziger experimenteller Projekte und Methoden zu werden. Es wird auch darüber nachgedacht, wie die Rolle der Kunstschulen als Orte der Wissensproduktion und des Wissensaustauschs, der Forschung und der Archivierung sowie als Katalysatoren für neue Strategien der internationalen künstlerischen Vernetzung aufrechterhalten werden kann.
 
Das Hauptziel dieses zweiten internationalen Symposiums ist es, eine Plattform und Gelegenheit zu bieten, um künstlerische Pädagogik und Praktiken, institutionelle Richtlinien und Traditionen zu untersuchen und wie diese zur Produktion, Weitergabe und Aufrechterhaltung von künstlerischem und visuellem Wissen in afrikanischen Akademien beitragen. Die teilnehmenden Denker, Fakultäten, Künstler und Kulturschaffenden, die im Bildungs- und akademischen Bereich tätig sind, werden über entscheidende und dringende Fragen im Zusammenhang mit der systematischen Wiederbelebung der künstlerischen Ausbildung in afrikanischen Ländern nachdenken. Die eingeladenen Teilnehmer werden Analysen der aktuellen Situation liefern und mögliche Zukunftsaussichten für den akademischen Kunstunterricht in Afrika angesichts der sich ändernden Konturen nationaler Imaginäre und der sich verändernden globalen wirtschaftlichen und politischen Landschaft formulieren.
 
Bei einigen Fallstudien, die während des Symposiums vorgestellt werden, wird besonderes Augenmerk auf den Mangel an Finanzmitteln gelegt, der einerseits zu einer stetigen Verschlechterung der Unterrichtsqualität sowie zum Zugang zu zeitgenössischen Werkzeugen der künstlerischen und intellektuellen Produktion führt. Eines der Hauptziele des Symposiums ist die genaue Betrachtung bestimmter künstlerischer und kuratorischer Projekte, die die Bildung kultureller Verbindungen zwischen afrikanischen Ländern beeinflussten und den Aufstieg von Workshops, Künstlerkollektiven und verwandten Bildungsinitiativen ohne Abschluss anregten. Wie können Kunstschulen trotz ihrer Notwendigkeit, festgelegte Lehrpläne und akademische Mandate zu erfüllen, auf die Vitalität von Nicht-Studiengängen zurückgreifen? Welche Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen formellen und informellen Kunstschulen bestehen insbesondere angesichts der sich ändernden Dynamik der Kunstwelt und der Notwendigkeit, die Räume für künstlerische, ästhetische und soziokulturelle Transaktionen und den Austausch in Afrika zu erweitern?
 
Das Symposium besteht aus geschlossenen und öffentlichen Sitzungen. In Präsentationen und Diskussionen werden folgende Themen behandelt:
Faculties & Narratives: Histories of art academies in Africa
Curriculum & Syllabus: Content and orientation of teaching
Alternative Bildung: Workshops und Künstlerkollektive
Vergleichende globale Kontexte der Kunstpädagogik
 
Zu den Rednern zählen unter anderem Mara Ambrožič, Alioune Badiane, Roger Buergel, Jerry Buhari, Ana Paula Cohen, Elsbeth Court, Mamadou Dioum, Bassam El Baroni, Meschac Gaba, Seyni Gadiaga, Raimi Gbadamosi, Amal Issa, Abdoulaye Konate, Steven Henry Madoff und Mathilde Moreau, Patrick Missassi, Willem de Rooij, Issa Samb und Pooja Sood.
 
Die Teilnahme ist für eine begrenzte Anzahl von vierzig Teilnehmern möglich, die je nach Verfügbarkeit ausgewählt werden. Interessierte internationale Teilnehmer werden gebeten, sich für Registrierung und Reiseinformationen an die Koordination zu wenden.
Koordinierung:
Marie Hélène Pereira: mariehelene@rawmaterialcompany.org
Marie Cissé: mariecisse@rawmaterialcompany.org
 
Text: Copyright © 2014 RAW Material Company, Alle Rechte vorbehalten.