Installationsansicht von Ibrahim El-Salahi, Meditationsbaum, 2018. Lindenholz, 10,5 Fuß (links). Mit freundlicher Genehmigung der Vigo Gallery. Jöel Andrianomearisoa, Les Horizons-Komplexe (de l'Amour et d'une Romance) I, 2018. Textilien, 190 x 130 cm. Les Horizons-Komplexe (de l'Amour et d'une Romance) II, 2018. Textilien, 190 x 130 cm. Mit freundlicher Genehmigung der Künstlerin und der Sabrina Amrani Gallery.

Die erste große Ausstellung afrikanischer Kunst in Skandinavien

'Kubatana', präsentiert im Vestfossen Kunstlaboratorium in Norwegen, ist das jüngste kuratorische Unternehmen der Galeristin und Kuratorin Kristin Hjellegjerde, das eine groß angelegte Ausstellung modernster zeitgenössischer afrikanischer Kunst in Skandinavien präsentierte. KUNST AFRIKA Ich habe mich mit Hjellegjerde getroffen, um mehr über die Entstehung dieser Ausstellung zu erfahren.

"Er musste Afrika für sich selbst sprechen hören, nachdem er ein Leben lang Afrika gehört hatte, über das andere gesprochen hatten."

Chinua Achebe, Afrikas getrübter Name (1997)

Serge Attukwei Clottey, NOKO Y3 DZEN - Es gibt etwas auf der Welt, 2019. Zerschnittene, zusammengenähte Gallonenbehälter, variable Abmessungen. Standortspezifische ArbeitSerge Attukwei Clottey, NOKO Y3 DZEN - Es gibt etwas auf der Welt, 2019. Zusammengenähte Gallonenbehälter, variable Abmessungen. Standortspezifische Arbeit.

KUNST AFRIKA: 'Kubatana' wird im Vestfossen Kunstlaboratorium präsentiert. Warum haben Sie sich speziell für diese Institution entschieden, um die Ausstellung zu veranstalten?

Kristin Hjellegjerde: Es war eher so, als hätte mich die Institution ausgewählt. Ich hatte das Glück, die Gelegenheit zu bekommen, mit der Institution zusammenzuarbeiten, die einen Traum Wirklichkeit werden ließ.

Vestfossen ist eine fantastische Institution mit dem guten Ruf, hochmoderne Kunst zu zeigen. Es ist auch fantastisch, diese Ausstellung in meinem Heimatland Norwegen zu präsentieren.

Warum eine groß angelegte Ausstellung zeitgenössischer Kunst aus Afrika in Skandinavien kuratieren, gibt es ein allgemeines Interesse und einen Markt für zeitgenössische Kunst aus Afrika in Skandinavien?

Skandinavien wurde bisher noch nie mit einer solchen Ausstellung präsentiert. Natürlich wurde hier schon früher afrikanische Kunst ausgestellt, aber ich glaube, dass das Interesse an Künstlern und Werken aus dem Kontinent jetzt wirklich wächst. Afrikanische Kunst hat eine starke Erzählung - und wir Skandinavier sind Buchmacher, die großartige Geschichten mögen -, daher glaube ich fest daran, dass Kubatana vom skandinavischen Publikum gut aufgenommen wird. Als Norweger ist es nur natürlich, von meinen Erfahrungen und dem, was ich weiß - und was mich leidenschaftlich interessiert - auszugehen, und das habe ich versucht, durch diese Ausstellung zu präsentieren.

Amadou Sanogo, Sans Tête, 2016. Acryl auf Stoff, 173 x 250 cm. Mit freundlicher Genehmigung der Galerie Kristin Hjellegjerde.Amadou Sanogo, Sans Tête, 2016. Acryl auf Stoff, 173 x 250 cm. Mit freundlicher Genehmigung der Galerie Kristin Hjellegjerde.

Welche Ergebnisse erwarten und erhoffen Sie sich von der Ausstellung „Kubatana“?

Durch die Ausstellung dieser Auswahl von Künstlern hoffe ich, die unglaubliche Energie, die in so vielen Teilen Afrikas vorhanden ist, bekannt zu machen und zu zeigen - eine positive Widerspiegelung des Kontinents im Vergleich zu dem, was uns normalerweise von den Medien präsentiert wird.

Kunst kann das Image und die Infrastruktur eines Landes verändern und Inspiration und Hoffnung bringen. Ich hoffe, die vorgefassten Vorstellungen der Menschen über afrikanische Kunst zu zerstören und den Geist der Menschen dafür zu öffnen, wie aufregend afrikanische Kunst und Kultur sind. Gerade jetzt ist es für Gesellschaften so wichtig, mehr über einander und ihre kulturellen Unterschiede zu lernen - und sich nicht gegenseitig zu beurteilen, weil wir anders sind.

Ich hoffe auch, dass es Möglichkeiten gibt, die Ausstellung auch weiter zu bereisen. Ich habe durch das Kuratieren von 'Kubatana' so viel gelernt, aber es gibt noch so viel, was dem Ausstellungsprogramm hinzugefügt werden könnte. Ich bin sehr stolz auf die Künstler, die sich bereit erklärt haben, an diesem Projekt teilzunehmen, und auf alle Menschen, die mir vertraut haben. Ich hoffe, dass sich die während dieses Prozesses geschaffenen Freundschaften vertiefen - und dass Kubatana zu einem weiteren positiven Schritt in der Entwicklung zeitgenössischer Kunst aus Afrika wird - und allen beteiligten Künstlern Möglichkeiten für kontinuierlichen Wohlstand bietet.

Installationsansicht von Ibrahim El-Salahi, Meditationsbaum, 2018. Lindenholz, 10,5 Fuß (links). Mit freundlicher Genehmigung der Vigo Gallery. Jöel Andrianomearisoa, Les Horizons-Komplexe (de l'Amour et d'une Romance) I, 2018. Textilien, 190 x 130 cm. Les Horizons-Komplexe (de l'Amour et d'une Romance) II, 2018. Textilien, 190 x 130 cm. Mit freundlicher Genehmigung der Künstlerin und der Sabrina Amrani Gallery.Installationsansicht von Ibrahim El-Salahi, Meditationsbaum, 2018. Limewood, 10,5 Fuß (links). Mit freundlicher Genehmigung der Vigo Gallery. Jöel Andrianomearisoa, Les Horizons-Komplexe (de l'Amour et d'une Romance) I., 2018. Textilien, 190 x 130 cm. Les Horizons-Komplexe (de l'Amour et d'une Romance) II, 2018. Textilien, 190 x 130 cm. Mit freundlicher Genehmigung der Künstlerin und der Sabrina Amrani Gallery.
Wycliffe Mundopa, The Unchosen, Teil 1, 2017. Oli auf Leinwand, Stoffcollage, 245,5 x 160 cm. Mit freundlicher Genehmigung von Serge Tiroche und Africa First Collection.Wycliffe Mundopa, Die Unauserwählten, Teil 1, 2017. Oli auf Leinwand, Stoffcollage, 245,5 x 160 cm. Mit freundlicher Genehmigung von Serge Tiroche und Africa First Collection.
Leonce Raphael Agbodjélou, Triptychon ohne Titel aus der Serie Demoiselles de PortoNovo, 2012. C-Print, 100 x 150 cm. Mit freundlicher Genehmigung der Jack Bell Gallery, London 35Leonce Raphael Agbodjélou, Ohne Titel Triptychon aus Demoiselles de Porto-Novo Serie, 2012. C-Print, 100 x 150 cm. Mit freundlicher Genehmigung der Jack Bell Gallery, London 35.
Installationsansicht von 'Kubatana'. Mit freundlicher Genehmigung von Kristin Hjellegjerde.Installationsansicht von 'Kubatana' im Vestfossen Kunstlaboratorium. Mit freundlicher Genehmigung von Kristin Hjellegjerde.

'Kubatana' wird bis zum 21. September 2019 im Vestfossen Kunstlaboratorium in Norwegen zu sehen sein.