Neue Komiteemitglieder für das National Arts Festival

Five respected members of the South African arts community will serve on the National Arts Festival’s Artistic Committee.

Phyllis Klotz, Nomusa Makhubu, Dominic Thorburn, Brett Bailey and Gregory Maqoma have joined the ranks of the Festival’s Artistic Committee, with effect from September this year, and will each serve a three-year term on the Committee. “The National Arts Festival is a forerunner in setting trends for South African arts festivals as well being an essential barometer of our nation’s creative capital. The new members on the Committee bring a reservoir of vast knowledge and integrity to help us to further drive our vision of being South Africa’s premiere arts festival,” said Festival Director Ismail Mahomed about the new members of the Artistic Committee. Das Komitee spielt eine wichtige beratende Rolle bei der Programmierung des Festivals und identifiziert Künstler für die renommierten Standard Bank Young Artist Awards. Mit über 35 Jahren Erfahrung in der Branche der darstellenden Künste verfügt Phyllis Klotz über ein breites Spektrum an Erfahrungen sowohl auf kommunaler als auch auf beruflicher Ebene und tourte ausgiebig mit Produktionen im In- und Ausland. Sie bringt ein Verständnis für eine Vielzahl von künstlerischen Genres in das Künstlerische Komitee ein und hat außerdem eine preisgekrönte afrikanische Orchester- und Tanzkompanie im Sibikwa-Theater gegründet. “I will, together with fellow committee members, continue to advocate for relevant, cutting edge South African performance of the high quality the Festival has come to be known for,” said Klotz about her expectations for being part of the Committee. “At the same time, I will be mindful of the rich performance tradition that has been so much a part of the Festival,” she added. Sie hat viele Festivals und Veranstaltungen programmiert und wird im Unterausschuss Theater tätig sein. Der junge Künstler der Standard Bank 2001, Brett Bailey, verfügt über umfangreiche Erfahrungen mit dem National Arts Festival. He presented his first play at the Festival in 1991, and has since presented 10 other works at the Festival, with six of these on the Festival’s Main programme. He currently is the artistic director of Third World Bunfight, the performance company he founded in 1996 and he has curated the Infecting the City in Cape Town for the past four years, the region’s only public arts festival. “The National Arts Festival is a vital phenomenon in South Africa. One sees this so clearly when one visits other African countries where arts festivals are insignificant or struggling to take root,” said Bailey. “The Festival has the power to shape the arts and the thinking of the country and the region, and I love to be part of the visionary team,” he added to describe his enthusiasm about joining the Festival’s theatre sub-committee. Nomusa Makhubu ist Dozentin für Kunsthistorikerin und visuelle Kultur an der Rhodes University, Künstlerin, Mitglied des Forschungsteams der Visual and Performing Arts of Africa (ViPAA) und ehemaliges Ratsmitglied der South African Visual Art Historians (SAVAH). Ihre eigene aktuelle Forschung basiert auf der Populärkultur (Film) in Nigeria, so dass sie auch in Räume künstlerischer Praxis in Südafrika und darüber hinaus eintauchen kann. In diesem Jahr war sie Mitglied des Auswahlausschusses des Nelson Mandela Metropolitan Art Museum für die Biennale und entschied über die Fotoausstellung der Omooba Yemisi Adedoyin Shyllon Art Foundation. “The cultural momentum in South Africa is spellbinding. Mit kollaborativeren, experimentelleren und gewagteren Kunstproduktionspraktiken entfaltet die südafrikanische Kunst eine Vielfalt von Dialogen. It also necessitates constant review of its practices in relation to the African context and in the global arena,” said Makhubu. “The fact that the National Arts Festival is one of the most significant platforms on which these dynamics are enabled, draws me,” she added. Makhubu bietet die Möglichkeit zur analytischen, forschungsbasierten und kritischen Bewertung künstlerischer Trends auf lokaler und internationaler Ebene und wird im Unterausschuss für visuelle Kunst tätig sein. Dominic Thorburn ist Professor und derzeit Leiter der Abteilung für Bildende Kunst an der Universität Rhodos. Als Künstler und Akademiker hat er lokal und international ausgiebig ausgestellt und publiziert. Er hat zahlreiche Residenzen, Auszeichnungen, Stipendien und Stipendien erhalten. Er hat auch mit zahlreichen Entwicklungsinitiativen zusammengearbeitet, darunter dem Dakawa Art and Craft Project und dem Egazini Outreach Project in Grahamstown. Auf nationaler Ebene war er an verschiedenen Projekten beteiligt, darunter an der Break the Silence-Kampagne. Er ist langjähriges Mitglied des Kunst- und Kulturrates der Provinz Ostkap (ECPACC), für das er sich immer noch berät. Er ist Mitglied des neu ernannten National Arts Council (NAC) und Vorsitzender des Visual Arts Advisory Panel. “I believe that Grahamstown has a lot to offer the Festival, and that in turn the Festival’s potential to impact on Grahamstown’s wider communities is only really starting to be tapped, and this is certainly an agenda I would promote,” said Thornburn. Er verfügt über umfangreiche Erfahrungen und ein Interesse an zeitgenössischer Kunst und Kuration und wird auch im Unterausschuss für visuelle Kunst tätig sein. Gregory Vuyani Maqoma begann seine Tanzausbildung 1990 bei Moving into Dance. Von da an etablierte er sich als international bekannter Tänzer, Choreograf, Regisseur und Drehbuchautor. Als er 1999 das Vuyani Dance Theatre (VDT) gründete, war Greg an der Forschungs- und Ausbildungsschule für darstellende Künste (PARTS) in Belgien. Zu seinen zahlreichen Auszeichnungen gehört der Standard Bank Young Artist Award für Tanz im Jahr 2002. Maqoma’s work has been seen in Africa, Europe, USA and South America. Er war Associate Artistic Director für das FNB Dance Umbrella Festival 2010 und The Artistic Director des Afro-Vibes Festivals in den Niederlanden und in Großbritannien. Maqoma war der Chefchoreograf für das Auftaktkonzert der FIFA-Weltmeisterschaft im Juni 2010. Maqoma hat unter anderem ein Repertoire für Moving in Dance, Jazzart Company, das South African Ballet Theatre und Cape Performing Arts geschaffen. Er tritt dem Tanzunterausschuss bei. “I’m incredibly excited about the impetus that the new members will give to the Artistic Committee. As a Festival with a commitment to respond to the ever-changing arts and cultural landscape, I’m confident that the process of revitalizing the Artistic Committee with membership tenure that is renewable every three years will contribute greatly to ensure that the National Arts Festival consistently stays at its prime position of being South Africa’s most important celebration of artistic and cultural excellence and relevance,” said Mahomed. Das National Arts Festival wird von der Standard Bank, der Eastern Cape Government, dem National Arts Council, dem National Lottery Distribution Trust Fund, The Sunday Independent und M-Net gesponsert. Über das National Arts Festival: Das National Arts Festival, das bereits zum 38. Mal stattfindet, hat seine Nachhaltigkeit bewiesen und sich zu einem der führenden Kunstfestivals im südlichen Afrika entwickelt.