Offener Aufruf zur Digital Earth Fellowship 2020-2021

Das Digital Earth Fellowship 2020-2021 wird sich auf die Untersuchung konzentrieren Das planetarische Sensorium und wie wir uns eine humane digitale Erde vorstellen können.

Der Planet Erde spürt sich durch einen riesigen Schwarm von Satelliten und eine Vielzahl von Smart-City-Sensoren scannt die Strömungen unter und über seiner Oberfläche. Die mechanischen Sichtweisen unserer Telefone beobachten, erfassen und analysieren unsere Körper und Biologien, während sie unsere Bewegungen verfolgen. Da Algorithmen unser Verhalten beeinflussen, prägen Echtzeit-Überwachungstechnologien die Politik von Harare bis Beirut und von Lagos bis Peking tiefgreifend. 

Ein "Sensorium" beschreibt das kombinierte Wahrnehmungssystem, dass ein Organismus seine Umgebung wahrnehmen muss. Ist ein planetarisches Sensorium entstanden, in dem eine weltweite technologische Megastruktur aus Kameras, Sensoren, Laserlicht und Ultraschallwellen auf neue organische und synthetische Verflechtungen hinweist?

Sich vorstellen a Planetarisches Sensorium ist es, unsere Vorstellung vom Planeten Erde anzuerkennen und neu vorzustellen. Da immer ausgefeiltere Technologien geschaffen werden, um die Welt zu spüren, wird die Planetarisches Sensorium verändert im Gegenzug das Weltbild der Menschen drastisch. Infrastrukturnetzwerke und die Logistik von Pipelines, Hochgeschwindigkeitsschienen und Glasfaserkabeln haben das Weltbild der Erde als vernetztes und globalisiertes Ganzes im Dienste einer bestimmten Monokultur der Technologie geprägt. Dies wiederum erzeugt seine eigenen geopolitischen Realitäten und beeinflusst, wie das Leben der Menschen auf der ganzen Welt geregelt wird.

Der derzeitige planetare sensorische Apparat - akustisch, taktil, visuell, affektiv und verkörpert - kann uns helfen, alternative Möglichkeiten für den digitalen Planeten und neue Arten des Zusammenlebens vorzustellen. Während der Planet durch Menschen, technische Agenten und andere Wesen fließt, stellt sich die Frage: Für welche Erde schaffen wir unsere intellektuellen, kulturellen und künstlerischen Interventionen?

Das Thema ist inspiriert von der philosophischen Arbeit von Lukáš Likavčan.

WAS ZU ERWARTEN IST?
    • Ein Stipendium über 9 Monate (September 2020 - Mai 2021).

    • Monatliche StipendiumInsgesamt 13.500 € pro Stipendiat für das gesamte Stipendium.

    • Konsultationen mit anerkannten Künstlern, Kuratoren und Gelehrten.

    • Online-Forschungsgruppen mit anderen Leuten.

    • Online-Sitzungen mit unserer Fakultät.

    • Präsentation bei Partnerveranstaltungen, Symposien und Ausstellungen (online und wenn möglich im realen Leben).

WER KANN SICH BEWERBEN?

Das Digital Earth Fellowship begrüßt 8 Künstler und / oder Duos aus verschiedenen Praktiken, die außergewöhnliche Originalität und Engagement in ihren kreativen Aktivitäten gezeigt haben und sich den Ideen einer widerstandsfähigen Zukunft, gerechten Gesellschaften und kritischer Vielfalt verschrieben haben und eine ausgeprägte Fähigkeit zur Selbststeuerung aufweisen .

ANWENDUNGSANFORDERUNGEN
    • 5 Jahre Berufserfahrung.

    • Fliessend Englisch.

    • Alter: 25 Jahre und älter.

    • Verfügbarkeit mindestens 24 Stunden pro Woche vom 1. September 2020 bis zum 31. Mai 2021.

AUSWAHLVERFAHREN

Ihre Bewerbung wird von einem Auswahlausschuss anhand der folgenden Auswahlkriterien bewertet. Der Ausschuss wird sicherstellen, dass eine Vielzahl von Perspektiven einbezogen werden. Wir möchten 4 Projekte auf dem afrikanischen Kontinent unterstützen, 2 Projekte, die Asien als Ausgangspunkt nehmen, 1 Projekt aus Lateinamerika und 1 globale Anwendung.

AUSWAHLKRITERIUM
    • Demonstrativ qualitative künstlerische Praxis und außergewöhnliche Kreativität.

    • Motivation, Teil des Netzwerks von Digital Earth zu werden.

    • Qualität und Kritikalität des Vorschlags.

    • Ausrichtung auf das kuratorische Thema von Das planetarische Sensorium.

Wie bewerbe ich mich?

Wir bitten die Bewerber, ihre Bewerbung anhand unserer Vorlage vorzubereiten, in der der Forschungsvorschlag, das Portfolio und der Lebenslauf in einem Dokument zusammengefasst sind. Bitte laden Sie diese herunter Die Vorlage.

Speichern Sie Ihre ausgefüllte Bewerbung als PDF, max. 10 MB. Ein Antrag kann vor dem 17. Juli 2020, 9 Uhr mitteleuropäischer Zeitzone, gestellt werden.

Klicken Sie hier, um sich zu bewerben.