Paul du Toit: Ein Gespräch

Paul du Toit: Ein Gespräch mit Ashraf Jamal
ENVOY Vermeldet Kunst Südafrika Volume 12 Ausgabe 2

Ashraf Jamal: Hello Paul! I’m immensely interested in your populist appeal and professional success as an artist. Could you talk about why your work is enjoyed so much? Do you have any tips for young aspiring artists about how to capture the public eye and wallet?!
 
Paul du Toit: From the outset I wanted to create a very personal form of art for which there was no market in the beginning. If you are not making money from your art then it is a hobby and not a career. I was very influenced and exposed to Modern Art from a young age so I wanted to incorporate elements of it in my work. If you look at many collections that my works are in, you will notice that those collectors love modern art. For many of these collectors, when most of the Modern artists passed away, no new works were created. So they find my work is an extension in a way. The Modern artists came from Europe and were very influenced by art from Africa. I studied their work in return and I’m bringing it back to Africa with a strong influence from South Africa.
Für Künstler, die anfangen, würde ich sagen: fang einfach an! Es ist einfacher als je zuvor, es zu schaffen und eine Anhängerschaft für Ihre Arbeit zu finden, indem Sie das Internet als Instrument zur Belichtung verwenden. Sie müssen die ganze Zeit arbeiten und wenn Ihre Arbeit einzigartig ist, werden Sie die Sammler finden. Die Entwicklung der Kunst dauert lange. Ein guter Ausgangspunkt ist der Kurs der Business School gegenüber der Waterfront. Der Kurs heißt Geschäftssinn für Künstler.
 
Paulskulptur klein
Paul du Toit, Erweiterte Leinwand Serie, 2012. Beton-, Leinwand- und Polyurathanfarbe.
 
AJ: Ich liebe die Brillanz der Farben und die schlanken Linien Ihrer Arbeit! Ich vermute, dass [Joan] Miro eine große Inspiration ist. Könnten Sie über Ihre Methode, Ihren Stil und Ihre Liebe zur Farbe sprechen?
 
PDT: I was very fortunate to grow up in an artist’s studio from a very young age. I was exposed to Miro and European Modern Art when I was hospitalized as a child with Rhumatoid Arthritis, and my artist aunt who travelled to Spain showed me books on Miro after seeing the crude drawings I was making during art therapy sessions. I had this moment where I went “Oh, wow it is OK to draw and paint like this.” Up until then I was drawing what I was seeing, so studying these works helped me to paint from my imagination and paint what I was thinking. It takes a lifetime to build a career and my method, style and love for colour was developed over a long painstaking journey. I always say that it feels like I started a painting some thirty years ago and now I just keep adding to it. It is a bit like handwriting, and if you are lucky as an artist you find your own style. This usually happens at 4am when you least expect it. I was very lucky to meet Chuck Close when we worked on a project together in NYC. He always says that inspiration is for amateurs, the rest of us just show up for work. It is only through work that you discover what you want to do.
 
kosmische Anziehungskraft
Paul du Toit, Kosmische Anziehung, 2011. Öl, Ölfarbenstifte und Acryl auf Leinwand.
 
AJ: South African art is generally rather miserable, desaturated, or monochromatic … it seems to me that you’ve fighting against our inherited gravitas, and trying to push for a kind of hi-art-lite; could you talk about this?
 
PDT: Especially the Architects in this country I find to be colour-blind. They seem to find a monochromatic colour each year and then suddenly every building is “Bovine” or some grey. I’ve got no idea why they are so against using colour. Colour makes you happy and we are such a colourful interesting nation.
 
AJ: Naive Art, Art Brut, Abstract Art, Pop Art; these seem to be some of the connectors that spring to mind when looking at your art. How did you come to make the aesthetic choices you’ve made?
 
PDT: Art Brut is where I fit in the best and where I am the most comfortable. I once did this study on which artist influenced the artists I followed. I looked at Keith Haring’s work and he was mostly influenced by Jean Dubuffet, which not a lot of people know. I traced the influences all back to the year 1275. All artists build on what has gone before. All art is an abstraction of something. In the end we are all influenced by some kind of mark making.
 
AJ: Ein lokaler Vorläufer und vielleicht eine Inspiration für Ihre Arbeit könnte Norman Catherine sein. Was denkst du über seine Arbeit? Finden Sie irgendwelche Verbindungen?
 
PDT: Norman Catherine’s work is strongly influenced by a cartoon artist from Pittsburg or Philadelphia in The States where Norman spent some time, I can’t remember the artist’s name but I remember looking at their work in the 80’s. Norman has managed to rework the same characters over the years. For me the only similarities in our work might be the primary colours we use; if you really look at the work then there is no direct influence. I like his work.
 
ungerade
Paul du Toit, Seltsam, 2012. Öl, Ölfarbenstifte und Acryl auf Leinwand.
 
AJ: Lets talk a bit more about Miro – the art and the sculptures – can we develop the connections here?
 
PDT: Meine frühen Skulpturen werden von vielen Künstlern beeinflusst, aber Miro hat mir geholfen, sie alle sehr schnell zu überwinden. Je mehr ich seine Arbeit studierte, desto mehr wurde ich von seinen Methoden und Denkweisen beeinflusst. Zum Beispiel verwende ich meine Bilder und Zeichnungen jetzt als Blaupausen, um Skulpturen zu schaffen. Auf diese Weise lernen Sie auch, wie Sie Probleme in der Planungsphase lösen. Ich habe gelernt, meine eigene Arbeit zu nutzen und von dort aus mehr Arbeit zu schaffen.
 
AJ: Afropop is a buzz word I like because it’s easy, breezy, light. Does this descriptor gel with you? Or do you have a better, clearer, more interesting hanger? Is there anything about African art – sculpture, curio, design innovation – which has inspired you?
 
PDT: I’m always looking at colourful masks to see if there is something unique that inspires me, but I have yet to come across anything African that moves me. I like art with guts created from nothing. So often artists copy each other directly and overwork things. I like to think of my work more like AfroPunk. When people see something different and unique for the first time they always try and relate it to something else. Even when people meet someone for the first time they will say that the person reminds them of someone else.
 
AJ: Ihre Kunst macht die Menschen sehr glücklich, ein wichtiges Gefühl, das wir vergessen. Könnten Sie über die Reaktionen der Menschen / Käufer auf Ihre Arbeit sprechen?
 
PDT: Zum Glück sind die Leute, die meine Arbeit kaufen, keine Schafe und sie kaufen die Werke, weil sie sie lieben und bekommen. Ich kann nicht mit dunkler und schwerer Kunst um mich herum leben und liebe es, von glücklichen Kreaturen umgeben zu sein. Gleichzeitig habe ich es geschafft, mein eigenes seltsames Alphabet von Markierungen zu entwickeln, das ich an Porträts und Abstraktionen von Hominiden anpasse. Deshalb habe ich PlanetPaul mit der Idee erstellt, diesen Planeten mit seltsamen Kreaturen zu kolonisieren und von Zeit zu Zeit sogar Animationen zu machen. Es ist interessant, wenn Sammler mir ihre Geschichten über das erzählen, was sie in den Werken sehen.
 
Paulskulptur
Paul du Toit, Erweiterte Leinwand Serie, 2012. Beton-, Leinwand- und Polyurathanfarbe.
 
AJ: Your work speaks very well to the design world … is it the breathiness of your work? The use of space and line? The fab colour?
 
PDT: Es gibt manchmal starke Überschneidungen mit Design und ich hatte das große Glück, einige der besten Designer unserer Zeit zu treffen und sogar Zeit in ihren Studios in Mailand und Hongkong zu verbringen. Die größte Herausforderung besteht darin, zu wissen, wann man aufhören muss. Es ist weitaus schwieriger, etwas Vereinfachtes zu schaffen, das funktioniert. Durch Erfahrung können Sie Raum und Linie nutzen, um einen ausgewogenen Effekt zu erzielen. Die Verwendung von Farbe ist instinktiv, finde ich.
 
AJ: Betrachten Sie Ihre Arbeit als afrikanisch oder als Teil eines breiteren globalen Kunstkontexts? Was ist mit Keith Haring oder [Jean-Michel] Basquiat?
 
PDT: Ich war von Anfang an gezwungen, global zu schauen, da meine Arbeit hier von Anfang an nicht ausgenommen war. Zum Glück habe ich nie Kunst studiert und kurze Zeit Programmiercomputer studiert. Ich fühle mich nicht korrumpiert, weil ich Kunst nicht formal studiert habe. Mit dem Start des Internets in Südafrika war ich in der idealen Position, um meine eigene Website zu erstellen und mich weltweit zu melden. Früher dachte ich, ich wäre in der falschen Zeit geboren und wäre gerne dabei gewesen, wenn die moderne Kunst ihren Höhepunkt erreicht hätte. Mit der Zeit wurde mir klar, dass ich Mitte der achtziger Jahre in NYC hätte sein sollen, als alle meine Lieblingskünstler noch lebten und sehr bahnbrechende Kunst schufen. wie Basquiat, ein weiterer meiner Einflüsse. Ich habe den größten Teil seiner Arbeit ziemlich spät entdeckt, aber wir hatten die gleichen Einflüsse und ich verstehe den Raum, in dem er sich befand, als er sein immenses Werk schuf. Mein Ziel war es von Anfang an, global zu werden, und ich hatte das große Glück, ein Studio in Brooklyn, NYC, zu haben. Der beste Teil dieser Kunstreise war das Reisen und die Menschen, mit denen wir uns angefreundet haben.
 
AJ: Pop is the defining global zeitgeist. It’s often thought of as frothy, silly, banal … what is your view of Pop Art? who are your favourites? do you see yourself as belonging to a tradition?
 
PDT: I live by the original Punk ethos where you get out there and do things for yourself. I often joke and say that I studied art at the Independent School for Self-education. Pick up a paintbrush and just start creating. I don’t like to belong to groups and for me Pop is related to fashion in some way. I like to think that my works will stand the test of time, and in a way that is happening – when I look at demand for older works at auction or in the secondary market. For me Pop also indicate mass production. I only create original pieces or very small editions where each piece is similar but unique. If you look at an original Warhol or Lichtenstein and feel and notice the textures, you can see the artistic talent. They did not trace works from a projector.
 
Paulskulptur 2
Paul du Toit, Erweiterte Leinwand Serie, 2012. Beton-, Leinwand- und Polyurathanfarbe.