mofokeng OSTERSONNTAGSKIRCHENSERVICE 1

Santu Mofokeng gewinnt den International Photography Prize 2016

Am Sonntag den 6th vom März die Fondazione Fotografia Modena gab bekannt, dass südafrikanische Künstler Santu Mofokeng gewann der Internationaler Fotopreis 2016, which this year focused on the theme of ‘Identity.’

Filippo Maggia, the Director of the Fondazione Forografia Modena, Roberto Pisoni, head of Sky Arte HD, and Carla Mainoldi, head of Group Giving, Events & Art Management at UniCredit, presented Mafikeng with the International Photography Prize, which includes € 70,000.

Santu Mofokeng (* 1956 in Johannesburg) ist der erste Künstler, der die zweijährliche Auszeichnung erhält, die von der Fondazione Fotografia Modena und Sky Arte HD ins Leben gerufen wurde, um einen lebenden Fotografen jeder Nationalität anzuerkennen, dessen künstlerische Forschung einen bedeutenden Beitrag zur Entwicklung der Bildsprache in einer ihrer vielfältigen Deklinationen. Jede Ausgabe des Preises ist einem anderen Thema gewidmet, das mit dem aktuellen Moment verbunden ist und daher für zeitgenössische Künstler von besonderem Interesse ist. Die erste Ausgabe des Preises befasste sich mit dem Thema Identität.

 Santu M-1

Santu Mofokeng, Genosse-Schwester, Weiße Stadt Jabavuum 1985. Aus der Serie 'Stadtbezirke.' Pigmentdruck. © Die Santu Mofokeng Stiftung. Bilder mit freundlicher Genehmigung von Lunetta Bartz, MAKER, Johannesburg.

Zeitgleich mit der Preisverleihung hat die Fondazione Fotografia Modena seine Einzelausstellung präsentiert ‘Santu Mofokeng. A Silent Solitude,’ kuratiert von Simon Njami im Modena Foro Boario, Italien (6. März bis 8. Mai 2016).

Eine internationale Jury wählte Santu Mofokeng aus einer kurzen Liste von sechs Finalisten als Gewinner des Preises 2016 aus, darunter Claudia Andujar (Schweiz), Rineke Dijkstra (Niederlande), Jim Goldberg (USA), Yasumasa Morimura (Japan) und Zanele Muholi (Südafrika).

Die internationale Jury unter dem Vorsitz von Filippo Maggia, Direktor der Fondazione Fotografia Modena, setzte sich aus bedeutenden Kuratoren und Museumsdirektoren zusammen, darunter Christine Frisinghelli (Gründerin, Camera Austria), Shinji Kohmoto (Gründerin, Parasophia Festival Kyoto) und Simon Njami (Mitbegründer) , Revue Noir) und Thyago Nogueira (Leiter der Abteilung für Fotografie, Instituto Moreira Salles, Brasilien).

mofokeng DOVE LADY 4 ORLANDO EAST

Santu Mofokeng, Taubendame # 4, Orlando East, Soweto, 2002. Aus der Serie 'Billboards'. Pigmentdruck. © Die Santu Mofokeng Stiftung. Bilder mit freundlicher Genehmigung von Lunetta Bartz, MAKER, Johannesburg.

The jury statement describes their decision: “Everyone was aware of the great responsibility of choosing a winning photographer, not only for his or her interpretation of the given theme – identity – but also for offering a suitable vision of what the International Photography Prize aims at becoming over the years. Not one of the many celebratory awards, nor a prize for lifetime achievement, but an example of quality. Santu Mofokeng is an artist who has made his reserve a way of life; he does not belong to any system and this freedom has enabled him to create stunning images. His creativity is totally open-ended, it does not focus on a specific subject but revolves around the theme of establishing an identity. The variety of subjects and the ability to approach them clear-sightedly and with rational starkness distinguish his oeuvre”.  It has also been stated that “Santu Mofokeng has been able to develop a strong career and an uncompromising body of work in photography, documenting South African reality from the Apartheid period to the present time; the question of black identity and integration between communities has always been crucial to his work.”

mofokeng CHIEF MORES FUNERAL GAMOGOPA

Santu Mofokeng, Beerdigung von Chief More, GaMogopa, 1989. Aus der Serie 'Landscapes'. Pigmentdruck. © Die Santu Mofokeng Stiftung. Bilder mit freundlicher Genehmigung von Lunetta Bartz, MAKER, Johannesburg.

mofokeng OSTERSONNTAGSKIRCHENSERVICE 1

Santu Mofokeng, Ostersonntag Gottesdienst, 1996. Aus der Serie 'Chasing Shadows'. Pigmentdruck. © Die Santu Mofokeng Stiftung. Bilder mit freundlicher Genehmigung von Lunetta Bartz, MAKER, Johannesburg.

 mofokeng AUGEN WIDE SHUT

Santu Mofokeng, Augen weit geschlossen, Motouleng Cave Clarens, 2004. Aus der Serie 'Ishmael'. Pigmentdruck. © Die Santu Mofokeng Stiftung. Bilder mit freundlicher Genehmigung von Lunetta Bartz, MAKER, Johannesburg.

mofokeng ZUGKIRCHE UNTITLED 2

Santu Mofokeng, Hands in Worship, Johannesburg-Soweto-Linie, 1986. Aus der Serie 'Train Church'. Pigmentdruck. © Die Santu Mofokeng Stiftung. Bilder mit freundlicher Genehmigung von Lunetta Bartz, MAKER, Johannesburg. 

‘Santu Mofokeng, a Silent Solitude,’ curated by Simon Njami, is on view at Fondazione Fotografia (c/o Foro Boario, Modena, Italy) from 6 March – 8 May, 2016.