INTRO Styles von den Straßen Graffiti Marmelade 26

Stile von den Straßen

Art South Africa’s Fay Jackson attended the ‘Styles from the Streets’ exhibition in Johannesburg and spoke to some of the artists involved. Hosted by Grayscale concepts and David Brown Fine Art, ‘Styles from the Streets’ exhibited works by 12 of South Africa’s young graffiti and street artists.

Stile aus der Straße Galerie Arbeit 4

Stile ab die Streets, Modell Züge, Galerie

Kunst Süd Afrika: Wie war kommen up mit Ihre Pseudonym?

MARS: I was around 15 years old; I drew an alien character, and then spray-painted it on a wall. Seeming as I was doing “graffiti” I thought something was missing, a word, letters, a name possibly. I was with a friend and after a very brief discussion we agreed that the alien should have the word mars next to it, because that’s where aliens come from. I was very naive and didn’t know what I was doing. Not much has changed since that day.
 
KURIOSITÄT: I got the name from a Canadian friend; he wasn’t really active anymore but had a dope hand style. We were just tagging random words and he wrote “curio”, it worked really well as a tag, so I jacked the name hahaha.
 
VORSPANNEN: Ich habe den Namen Bias als direkte Aussage darüber gewählt, wie die allgemeine Bevölkerung Graffiti sieht. Die meisten Menschen schauen nur auf die Seite des Vandalismus, selbst wenn sie ein ernsthaft farbenfrohes Stück sehen, denken sie an „Vandalismus“ und wie hätte das nachts geschehen können. Ich habe meinen Namen gewählt, um diese Perspektive zu ändern.
 
VERONIKA: Ich war in ein Mädchen verknallt, das ich in New York getroffen hatte, und kam dann nach Hause, um überall ihren Namen zu malen. Ich bin über das Mädchen hinweggekommen, aber der Name ist geblieben.
 
TYKE: Die Relevanz von TYKE hat sich im Laufe der Jahre geändert. Ich fing ungefähr 2002 an, es zu schreiben, und es hatte damit zu tun, dass ich damals ein Kind war und Unheil anrichtete.
 
RIOT510: Jeder Autor beginnt mit einem Namen, der drei- oder viermal geändert wird, bevor er bei einem bleibt. Es kommt nicht oft vor, dass man einen Namen direkt von der Fledermaus findet. Meins kam zu mir zu einer Zeit, als ich in meinem Leben verloren war. Es kam anfangs durch Musik zu mir und blieb bei mir. Es hilft mir, mich daran zu erinnern, woher ich komme. Wer ich war und wer ich heute bin: RIOT3.
 
SEITE: Es war mein Nachname, bevor ich geheiratet habe und mein Vater gestorben ist. Es ist eine ständige Hommage an ihn und eine Erinnerung an meine Herkunft und meine Wurzeln.
 
Shiz GA: Es ist nur ein Wort, das mich die Leute genannt haben, wie ein Spitzname, und es kommt meinem richtigen Namen nahe.
 
JESTR: I can’t exactly remember how I came onto Jestr, it was just a pseudonym I’d write while I was I school. Then I started getting well-known and thought it wouldn’t be wise to change it, and if a name is what you make of it well then I figured it wasn’t that important what it was.
 
Vierzig Vierziger: Es war ein Prozess der Beseitigung, eine Auswahl von Buchstaben zu finden, von denen ich dachte, dass sie gut zusammenarbeiten.
 
VERONICA Styles von den Straßen Graffiti Marmelade
VERONIKA, Styles von den Straßen, Graffiti Jam
 
Welche Rolle spielt Ihrer Meinung nach Graffiti in der Gesellschaft? Denken Sie, dass es genutzt werden kann, um positive Veränderungen herbeizuführen?
 
MARS: It plays huge roles in and on society, as it is a representation of society. It’s normal everyday people expressing themselves on the streets. It’s educated people, and it’s uneducated people, it’s young people, and it’s old people, it’s kids painting, and it’s their grandparents documenting it, it’s all races, all sexes. It’s anyone from any walk of life. There’s a beautiful attraction that happens between the people and the art, almost anyone can appreciate graffiti/street art, they don’t even need to understand it, just the fact that it’s out there, and not in a gallery or in a home, gives it so much power and exuberance. It’s “fuck you”, either take it or leave it, but it cant be ignored.

TYKE: Es ist eine ständige Erinnerung daran, etwas anderes als Werbetafeln zu betrachten. Wir haben eine Stimme und [wir] können frei sagen, was [wir] brauchen. Wir haben einen schlechten Ruf für das Streichen von Wänden; Diese Mauern sind unsere Käfige und sollten zerstört werden. Graffiti rettet Leben und ist eine Bewegung, die so positiv wie möglich ist. Wenn mehr von uns den Sprung wagen, erkennen würden, wie frei wir sind, und anfangen würden, für uns selbst zu denken, wäre die Welt in kürzester Zeit ein besserer Ort.
 
VORSPANNEN: Nun, ich spreche aus persönlicher Erfahrung und der Art und Weise, wie meine Crew arbeitet (eigene Crew) machen wir großformatige farbige Wandbilder mit spezifischen Community-basierten Botschaften. Bisher haben wir viele gemacht, die von ihren Gebieten gut angenommen werden. Eine positive Einstellung und etwas Ausdauer sind notwendig.

RIOT510: There are always two sides to the story with this question. Over the years, I’ve come to this conclusion: If people actually take the time to notice what we are about, they come to appreciate the art. Thankfully here in Johannesburg, the powers that be are looking at it in a positive way. The society nobody wants to see or think about is out there, and we are the ones out there trying to clean these places up. Giving the unattended kids something to do instead of run to their closest dealer. To be captivated by art, in general, gives the kids plenty of mediums to discover that they could become something more in life. So, in my opinion and from what I see out there on the streets, from the cops’ perspectives, and the peoples’ as well, it’s all positive for society.
 
Stile aus der Straße Galerie Arbeit 16
RASTY, Auge 1, Auge 2, Auge 3,  Styles from the Streets, Gallery
Was halten Sie davon, dass Urban Art von der Straße in den Galerieraum gebracht wird?
 
KURIOSITÄT: [Wie] die Entwicklung jeder Kunstform war es unvermeidlich, dass sie sich langsam in die Galerien schlich. Es ist nur eine Frage dessen, was die Künstler in den Galerien herausbringen. Alles in allem ist es also gut, dass Graffiti es in diese hochwertigeren Räume schaffen und sich einem schickeren (und zahlenden) Publikum öffnen können.
 
VERONIKA: Sehr gut, so bezahle ich die Miete!
 
JESTR: I think it is a natural happening as all things that become popular seek other avenues to connect with a larger audience. It’s like a river running with momentum through relatively uncharted land, where the water will seek avenues to run. Some parts of the larger whole advocate urban art in galleries because of the promise of financial gain and/or popularity. Some parts because it helps create the infrastructure for graffiti and urban arts in general in South Africa, and ideally their own, as their context and the context of the “scene” are very closely related. Others because in terms of “frame of reference” of what a successful artist career should be: having work in a gallery is a manifestation of that perceived or desired success. Having said this, I think its idealistic intent is for everyone to move forward (what ever that may be for them), which I suppose is good. In the long run, as long as showing works in galleries doesn’t influence your artistic choices because you feel you want you works to sell or be the hottest at the show it’s fine. However true intent always comes through in art and if you’re able to understand the linguistics you’ll be able to see the integrity.
Looking at it from the perspective that most graffiti artists don’t have formal training nor fine arts experience per se, the concept of having works in galleries and having their works be more than just ‘vandalism’ or a piece in some other obscure and obscene space is appealing (in relation to the broader concept of artist’s success). Having said this I think that any explorations into a field that is unknown to you with the intentions of broadening your experience is positive. It helps raise the general standard and ideally the grade of the game as a whole, so it is good. All in all, staying true to self and where you come from as an artist is important, just as it is important as an artist to broaden yourself as far as possible to gain a first hand experience of all facets of life so you may visually comment with integrity. The balance is required, and only those with true balance stay on and the others fall off eventually.
 
JESTR-Stile aus den Straßen Graffiti-Marmelade 24
JESTR, Styles von den Straßen, Graffiti Jam
 
Wie sieht Ihrer Meinung nach die Zukunft der urbanen Kunst in Südafrika aus?
 
VERONIKA: Die Street Art-Szene in Südafrika boomt, weil unsere Jugend viel auszudrücken hat. Und Street Art diskriminiert nicht; Finde einfach eine Wand und gieße dir das Herz aus.
Forty Forties: I think the quality of work is on the up and up. Public perception on the other hand depends very much what province or even suburb you find yourself in. I’d say that JHB is by far the most liberal with CT facing a lot of pressure from bylaws and city councils. I can’t speak about DBN from experience but I don’t really sense there’s a booming scene there. The future looks interesting. Challenging, but interesting.
 
Wie beurteilen Sie die Debatte um Graffiti vs. Street Art? Unterscheiden Sie? Und wo passt deine Arbeit hin?
SEITE: Ja, es gibt einen Unterschied. Erstens gibt es eine Vielzahl von Denkweisen oder Ansätzen für Graffiti. Ich denke, dass es einen Unterschied in der Art des Schriftstellers gibt, der nur Tags oder Überfälle macht, um Bekanntheit zu erlangen, und in der Art des Schriftstellers, der die Formen, Kontraste und Bewegungen (was auch immer den Schriftsteller fesselt) in seinem Inneren entwickelt oder ihre Stück- oder Graffiti-Schriftzüge. Es gibt Schriftsteller, die sich dafür entscheiden, keinen Hintergrund oder keine Charaktere zu malen (die Dinge, die für die allgemeine Gesellschaft leichter zu absorbieren oder in Beziehung zu setzen sind), und es gibt Schriftsteller, die in das Kaninchenloch der Farben und Muster fallen. Die Gemeinsamkeit hierbei ist jedoch die strikte Verwendung und Beherrschung eines Mediums: Sprühfarbe.
Einige haben das New-Wave-Graffiti als postmodernes Graffiti bezeichnet - mehr Hintergründe, Charaktere und Konzepte. Ich denke, hier trifft die Vorausplanung für Street Art (das Schneiden von Schablonen oder das Malen von Weizenpasten, was bedeutet, dass das, was Sie auf der Straße sehen, vorgefasst ist) auf die Spontaneität von Graffiti (Anwenden eines auswendig gelernten oder improvisierten Tags oder Wurfs) mit einem Grad an Lockerheit, der auf Bewegungen des gesamten Körpers des Künstlers im Vergleich zum Pinselstrich beruht). Mit anderen Worten, „postmodernes Graffiti“ beinhaltet ziemlich oft den Prozess der Vorkonzeption einer Komposition oder eines Konzepts.
Der Straßenkünstler setzt eine größere Vielfalt von Medien ein und zieht es vor, sich nicht auf die Parameter von Graffiti zu beschränken. Zum Beispiel haben die auf der Straße entstandenen Stücke möglicherweise keine Beschriftung mehr und die Verwendung von Pinseln, Schablonen und Weizenpasten wird in den Arbeiten immer häufiger, und der Erfolg des Kunstwerks hängt nicht von der Kontrolle des Künstlers über eine Dose Sprühfarbe ab . Ich denke, die Arbeit, die ich auf der Straße mache, liegt normalerweise innerhalb der Parameter postmoderner Graffiti.
 
Vielen Dank für die Gelegenheit, meine Meinung zu äußern. Ich möchte Rasty dafür danken, dass sie eine unglaubliche Veranstaltung organisiert hat. an die eigene Crew; CB-DS und allen aktiven Schriftstellern, die ausgehen und zur Subkultur in Südafrika beitragen.
Finde mich auf Instagram;; und mein Mann (auch ein Graffiti-Künstler) Zesta 
 
INTRO Styles von den Straßen Graffiti Marmelade 26
Stile ab die Streets, Graffiti Jam
 
Interviews und Bilder von Fay Jackson für Art South Africa