AA Newsletter 30. Juni Vortex4

Vortex, Inc Nigeria: Somto Ajuluchukwu spricht mit Su Opperman über afrikanische Comic-Kultur

Treffen Vortex, Inc. Das in Lagos, Nigeria, selbst gebraute Unternehmen für kreative Inhalte und Unterhaltung verändert das Gesicht der afrikanischen Comic-Produktion. Durch Vortex findet die afrikanische Kultur einen einzigartigen Ausdruck, vor allem durch die ikonische Bildsprache des Comics. Vortex bringt den Kontinent auf den Punkt, indem er afrikanische Geschichten afrikanischer Schöpfer an ein breiteres Publikum exportiert, und veröffentlicht Geschichten, die reichlich mit dem unverwechselbaren Geschmack des Mutterlandes gewürzt sind.

AA Newsletter 30. Juni Vortex4Detail von Strike Guard, Kunst von Ayodeji Afolabi. Alle Rechte vorbehalten Vortex, Inc. Alle Bilder mit freundlicher Genehmigung von Vortex, Inc.

Su Opperman: Was hat Sie und Ihr Team dazu bewogen, Vortex, Inc. zu gründen?

Somto Ajuluchukwu: Vortex, Inc. entstand aus der Liebe zum Erzählen von Geschichten - afrikanischen Geschichten - und zum Teilen unserer Kultur. Dies sind die beiden Hauptpfeiler der Ideologie, auf der das Unternehmen aufgebaut und zentriert ist. Vortex ist eine Kultur, also war es eher eine magnetische Bewegung von Gleichgesinnten, die sich für diese beiden Dinge begeistern, und langsam hat es sich zu dem entwickelt, was es jetzt ist.

Vortex ist auch keine durchschnittliche Comic-Firma. Wir haben einen radikalen Vorteil und sind sehr stark in Bezug auf soziale Kommentare. Wir sehen unsere Comics nicht nur als Plattform, um Geschichten zu erzählen, sondern auch um Themen anzusprechen, die nicht nur für unsere Umwelt, sondern weltweit einzigartig sind auch relevant. Beispielsweise, Sannkofamaan befasst sich mit dem Ursprung der Situation im Nigerdelta (Nigeria), Strike Guard befasst sich mit Themen wie Kultismus in höheren Institutionen und XII. Juni bekämpft Korruption in der Regierung. Wir tun dies, um wertvolle Botschaften an unsere jungen Leser weiterzugeben und gleichzeitig Helden zu erziehen, die sich mit den Übeln des wirklichen Lebens befassen, die in Comic-Bösewichten verkörpert sind.

AA Newsletter 30. Juni VortexN1LINKS NACH RECHTS: Seite von Mumu Juju , 2015/2016. Kunst und Farben von Etubi Onucheyo; Seite aus Wrath House, Kunst und Farben von Chima Kalu. Alle Rechte vorbehalten Vortex, Inc. Mit freundlicher Genehmigung von Vortex, Inc.

Haben Sie das Gefühl, dass Vortex, Inc. die nigerianische Comicszene verändert hat?

Ich würde es nicht wirklich als ändern bezeichnen. Ich werde sagen, wir haben immens zur gesamten Arbeit der Branche beigetragen. Wir begannen damit, die Dinge anders zu machen und es zu wagen, unsere Charaktere auf mehr Arten zum Leben zu erwecken als die Comics. Wir haben unsere benutzt Mumu Juju Hauptfiguren für animierte Bildungsinhalte über Staaten und Hauptstädte, die auf der Learn Africa Conference für Longman Nigeria Plc vorgestellt wurden. Seit unserer Ankunft in der Comicszene haben wir die Konkurrenz verschärft und jetzt bringen alle ihr "A-Game" in Bezug auf Qualität, Beständigkeit und geschäftliches Engagement ein, weil sie gesehen haben, wie aggressiv wir sind und wie wir - basierend auf reiner Initiative - erfolgreich waren unsere Partnerschaften und Patenschaften. Ich möchte sagen, dass unser Auftritt in der Szene einen entscheidenden Wendepunkt im Übergang der Branche ausgelöst hat.

Wir haben nie zu viel Angst, so intellektuell und direkt in Fragen zu sein, wie wir wollen. Diese furchtlose Herangehensweise an unsere Inhalte hat uns einen vielfältigen Vorteil verschafft, und wir haben festgestellt, dass einige Akteure der Co-Industrie anfangen, sich zu emulieren. Auch unser breites Netzwerk von Entwicklern hat ein Beispiel für die Zusammenarbeit als Wachstumskraft in der Branche gegeben.

AA Newsletter 30. Juni VortexN2LINKS NACH RECHTS: Seite von Strike Guard, Kunst von Ayodeji Afolabi; Seite von Mumu Juju , alle Bilder von Etubi Onucheyo.

 Was sind die größten Hürden, um ein Publikum für Vortex zu gewinnen?

Wir haben eine Reihe von Hürden wie Konsistenz, Relativität und Qualität erfolgreich überwunden und unsere Leserbasis aufgebaut und verfolgt. Ich glaube, eine Hauptherausforderung besteht jetzt darin, die Aufmerksamkeit unserer lokalen Leser auf ausländische Produkte zu lenken. Wir möchten, dass die Menschen von unserem Universum der Charaktere besessen sind, so wie sie es von Verlagen in Amerika und Asien tun. Obwohl wir viel kleiner sind als diese Unternehmen, denke ich, dass wir in unserer kleinen Nische eine größere Kernfanbase afrikanischer Menschen verdienen. Wir erzählen ihre Geschichten direkt und passen unsere Comics und unser Universum an das an, was wir täglich erleben. Wir haben bereits in den letzten Monaten Beständigkeit und Zahlenwachstum festgestellt, daher glauben wir, dass die Menschen bald mit der Kultur aufwachen werden.

AA Newsletter 30. Juni VortexN3LINKS NACH RECHTS: Seite von Zornhaus. Kunst von Chima Kalu; Seite von XII. Juni. Kunst von Ibrahim Ganiyu. Alle Rechte vorbehalten Vortex, Inc.

Sind die hohen Kosten für Printmedien in Nigeria ein Rückschlag für Vortex?

Drucke sind jetzt raus! Die hohen Kosten für Papier (weil auch das importiert wird) und die Stromversorgung haben Druckereien zu Kopfschmerzen für Presseunternehmen gemacht, die wiederum die Kopfschmerzen auf die Verlage übertragen. Obwohl wir endlich unsere erste Charge sammelbarer, herausgegebener Drucke erhalten haben, hat es viel länger gedauert, als es hätte sein sollen. Diese Faktoren wirken sich nicht nur auf die Produktion aus, sondern wirken sich auch nachteilig auf den Umsatz aus. Wir sind gezwungen, Comics zu höheren Preisen zu verkaufen, was die Nachfrage senkt. Dies ist besonders problematisch, da einer unserer wichtigsten Zielmärkte am besten über Print-Comics erreichbar ist.

Die Wahrheit ist, selbst wenn wir halbindustrielle Drucker kaufen würden, machen die Kosten für Materialien wie Papier und Tinte es zu einem wirtschaftlichen Kriegsgebiet. Wir müssen uns jedoch bei unseren Lesern und Unterstützern dafür bedanken, dass sie uns bei unserer Preiserhöhung begleitet und weiterhin unsere Comics gekauft haben - das bedeutet uns sehr viel.

Vortex umfasst eine Vielzahl von Titeln aus Strike Guard und Zornhaus zu XII. Juni (um nur einige zu nennen), die afrikanische Kreativität durch ein gut etabliertes transmediales Netzwerk demonstrieren. Welcher Titel enthält Ihrer Meinung nach die Werte Ihrer Aktivitäten in vollem Umfang und warum?

Ich weiß es zu schätzen, dass Sie unsere Bewegung in diesem Licht sehen. Wir stellen uns Vortex gerne als Plattform vor, um die Wahrnehmung Afrikas neu zu definieren - Medien sind ein wirksames Instrument zur Definition von Kulturen und Geopolitik. Ich glaube nicht, dass wir in dieser Abteilung gründliche Arbeit geleistet haben, aber wenn wir als Team arbeiten und uns immer auf die Zukunft konzentrieren, werden wir gedeihen.

Es ist schwer zu sagen, ob ein Titel alle Elemente vollständig ausdrückt. Ich glaube nicht, dass ein Titel dies tut, um ehrlich zu sein. Jeder hat seinen eigenen Blickwinkel und ist der beste für diesen spezifischen Fokus, der das Vortex-Universum zu einem ganzheitlichen macht. Ein Titel kann nicht ohne den anderen auskommen und es ist ein ineinander verschlungenes Netz erstaunlicher Geschichten, die jeweils ein Element unserer Mitarbeiter zeigen, das Sie vielleicht noch nie zuvor erlebt haben. Es ist, als ob jeder Titel ein Teil eines viel größeren Puzzles ist.

AA Newsletter 30. Juni Vortex1Detail einer Seite aus Zornhaus, Kunst und Farben von Chima Kalu. 

 Sie haben einmal erwähnt, dass Ihr Ziel darin besteht, dass Vortex, Inc. "Kultur wird". Wie würden Sie in Ihrer Position als Creative Director ein Comic-Universum definieren und was ist Ihrer Meinung nach seine Funktion in der heutigen Gesellschaft?

Wenn Vortex irgendetwas sein wird, wäre es nicht was ist bereits vorhanden. Wir sind nicht die afrikanische Version von Marvel, DC, Image oder IDW, sondern eine neue Welle illustrierter Inhalte oder vielmehr illustrierten Wissens. Genau wie vielfältig asiatisch manga ist und wie tief verwurzelt in den Mythen und der Kultur des asiatischen Volkes ist, dient Vortex Comics nicht nur dazu, grundlegende Moral zu lehren (wie alle Comics), sondern informiert die Leser auch über Kultur, Mythen, Geschichte und Gesellschaft oder das Soziale Lebensstil des afrikanischen Kontinents. Es gibt so viel mehr und es geht weit über das Ausrufen unserer alten Gottheiten hinaus.

Su Opperman ist Leiterin der Abteilung Comic Art des Zentrums für Comics und illustrative Buchkunst, einer NPO der Universität Stellenbosch. Sie ist auch Mitherausgeberin von ComicArtAfrica.