Wayne Barker

Ein Künstler hat die Reife erreicht, wenn sein neues Werk nicht mehr anhand einer Einzelausstellung beurteilt werden kann, sondern im Verhältnis zum Rest seines Schaffens gesehen werden muss. Dies erleichtert das künstlerische Leben erheblich. Sie können über Ihre eigene Arbeit nachdenken und der großen sprichwörtlichen Sagrada Familia nach und nach kleine Stücke hinzufügen, die niemals fertiggestellt werden, aber zunehmend erkennbare Umrisse und Ebenen aufweisen. Es bietet zusätzlichen Spielraum und Möglichkeiten. Sie können mit Experimenten und Eigenheiten davonkommen.

Neil Young faithfuls, for instance, did buy his odd electronic album Trans simply because it was Neil Young and it added a chapter to the musician’s grand narrative. Ein weiteres Beispiel ist Jonathan Frantzen, dessen The Corrections ein weithin anerkannter Bestseller war. Als nächstes schrieb er die Eröffnungskapitel des Follow-up Freedom in einem ungewöhnlichen, unattraktiven Stil, mit dem kein Debütant hätte durchkommen dürfen. But it worked and Freedom was hailed as “the Great American Novel”. For collectors it also has its perks: you can safely buy “a Kentridge” that consists of two bland photocopies with an authentic signature, simply because it’s “a Kentridge”. Wayne Barker erreichte diese Statur eines reifen Künstlers nach seiner Ausstellung in der Mitte der Karriere in der Standard Bank Gallery im vergangenen Jahr. Seine jüngste Arbeit, die größtenteils während eines Aufenthalts in Berlin konzipiert und kürzlich im Rahmen der Gruppenausstellung Dimension bei Fried Contemporary in Pretoria ausgestellt wurde, unterstreicht diesen neu entdeckten Status: Dies ist eine Arbeit, für die ein beginnender Künstler Schwierigkeiten haben würde, eine Galerie zu finden. Dies war eine Show ohne Kern, obwohl sie sich ein paar Mal zu ändern schien, während sie lief. Als ich dort war, war die Perlenarbeit, die im Katalog vielversprechend aussah, wie Computerzeichnungen mit Perlen, entfernt worden, und einige Ölgemälde warteten noch auf das Trocknen. Was blieb, waren drei Serien gemischter Medien auf A4, hauptsächlich Aquarellfarben, manchmal gemischt mit Tintenklecksen, und ausnahmslos Frauen darstellend. Next there was a version of Barker’s trademark hat, bronzed and painted off-white with splashes of yellow, red, blue and black. Es gab ein 3D-Stück, das er in Zusammenarbeit mit Don Searle gemacht hatte, mit einem Schädel und einem Panamahut. And finally there were two 3D audio-visual installations, featuring striking girls in various states of undress, like a toned down version of Richard Kern’s famed New York Girls. Meanwhile Patti Smith’s Gloria was looped on the hifi – filling the space with the endless mantra, “Jesus died for somebody’s sins, but not mine.”So as a single exhibition it was somewhat shambolic. Those not familiar with Barker’s work must have shaken their heads and moved to the other rooms to check out the more dramatic efforts of Maria van Rooyen and Angus Taylor. But as part of Barker’s oeuvre it was fascinating. Gone is Barker’s political engagement, gone is the scandal, and gone is most of his maverick, mad humour. Es gibt immer noch Hinweise auf andere Künstler, insbesondere Toulouse-Lautrec (die Besessenheit mit Prostituierten), Damien Hirst (der wiederkehrende Schädel) und den oben erwähnten Richard Kern (die erotische Fotografie). The key to Barker’s latest round of work turned out to be a painting/drawing on a tattered piece of A4 paper that wasn’t exhibited but which the gallery assistant kindly showed me. It’s a mess of potato shaped outlines with lots of blue and vague contours of a head. Mostly it’s messy, scarily so. Barker zeichnete dies anscheinend als Reaktion auf den Schmerz, den seine Muse / Geliebte Mannini ihm hinterlassen hatte. In all her topless glory Mannini also featured in visual installations and on a print of one of the stills, looking sadly to the floor, against a background of a Barker painting with the word “Ubuntu”. Er trug diesen A4 mit dem Kartoffelgesicht überall mit sich herum, daher seine abgenutzte Unordnung. In Kombination mit den verschiedenen A4-Sets von Fried Contemporary deutet dieses nicht ausgestellte Gemälde auf einen anderen Reifegrad hin. Nächstes Jahr wird Barker fünfzig, der Nadir des Mittelalters. He has lived life to the hilt, embodying that looped Patti Smith phrase about Jesus dying for someone else’s sins. Barker hat immer ein Bedürfnis nach Konfrontation und Provokation gezeigt, insbesondere mit der anspruchsvollen und elitären Kunstwelt. Although it is hard to find a linear narrative in his work, one could say that it has been defined by a kicking against the pricks, whether it’s family (his father was an SADF officer and a staunch Nationalist), culture czars or fellow artists and critics. Like his old buddy Karl Gietl, Barker has searched for beauty in the city’s underbelly, in sleazy bars, inhabited by tsotsis, destitute jazz cats and various kinds of ladies of the night.The new work focuses almost singularly on these women: a Berlin bar lady, dancing nudes, a German prostitute, the lover who spurned him. Hin und wieder gibt es inkohärente Versuche, mit dem Betrachter zu kommunizieren, wenn dem Bild Wörter hinzugefügt werden. Ansonsten liegt der Fokus ausschließlich auf dem Künstler, seiner eigenen Präsenz und seiner Infragestellung von Altern, Erotik und Melancholie. Most evocative is the series of watercolours “Dance of Life”, seven images of naked women, with an ominous shadow hovering in the background, almost swallowing a dancing figure in which we recognise a behatted Barker. Wie bei Kern ist immer das Objekt verantwortlich. It is the multiple “she” who feeds the fantasies of the artist – his obsessions, his pain, his rage, his lust – and ultimately points at mortality. And all of this is captured in the mess of the “Potato head” drawing not on the exhibition. In the artist’s statement Barker says he worked in Berlin’s Potsdammer Strasse, where “George Gross [sic] had made many of his paintings and drawings.” Barker’s reference to George Grosz is telling. Es ist das Berlin der 1920er Jahre, in dem Barker den größten Teil seines Künstlerlebens verbracht hat: die Interbellum-Zeit, die uns Dada, Assemblage, Futurismus, Surrealismus und Readymades bescherte. Aber die brüllenden zwanziger Jahre verwandelten sich in die Weltwirtschaftskrise. The admired Grosz became more politically engaged as Germany’s economic meltdown fed into the rise of the Nazis. If that endlessly looped, obsessive Patti Smith song is anything to go by, he won’t give up.
{H}